BP Wulff - noch tragbar oder sollte er gehen?

Florida12

Well-Known Member
#21
Wenn ich mir das Alles so Recht überlege kann er eigentlich nur gewinnen... .Er ist bisher nicht abgetreten und er wird es jetzt auch nicht mehr- sonst würde er seine eigene Entscheidung im Amt zu bleiben ins absurde ziehen. Die Presse hat nicht nach seinem Kopf geschriehen und so wird es die Öffentlichkeit auch nicht.
 

Gerda

Well-Known Member
#22
Wenn der Wulf nicht mehr tragbar wäre, nennt mir bitte einen Politiker der kein Dreck am Stecken hat- ich keinn keinen
Mal ganz davon abgesehen, dass das kaum das Thema ist, dürfte es zahlreiche Politiker geben, die keinen Dreck am Stecken haben. Meine Tante ist Politikerin (sitzt im nds. Landtag), und die hat ganz sicher nichts zu verbergen. Allerdings ist die auch nicht aus Machtbestrebungen in die Politik gewandert, sondern, weil sie etwas ändern wollte. Ich glaube, da muss man grundsätzlich zwei Politikertypen unterscheiden - die, die etwas sein wollen und die, die etwas bewirken wollen. Aber "saubere" Politiker gibt es sicher in beiden Kategorien. Die unbelegte Unterstellung, dass jeder Politiker per se "Dreck am Stecken" habe, finde ich ziemlich dreist.

Aber davon mal ganz abgesehen war Wulff von Anfang an ungeeignet - Angie Merkel wollte eine Sockenpuppe im Schloss Bellevue haben, einen Mitläufer, keinen kritischen Denker. Gauck wäre ein erheblich besserer Kandidat gewesen, und ich finde es immer noch bedauerlich, dass Gauck seinerzeit nicht gewählt worden war.

.
 
#23
Aber "saubere" Politiker gibt es sicher in beiden Kategorien. Die unbelegte Unterstellung, dass jeder Politiker per se "Dreck am Stecken" habe, finde ich ziemlich dreist.



.

Ich könnte Dir jetzt was von einem Bürgermeister aus meiner näheren Umgebung erzählen, das mach ich aber nicht, da ich keine Interna ausplaudere, zumal es sich um entfernte Verwandtschaft handelt. ich steh zu meiner Aussage

Hier noch ein Bericht zu den Fragen, was ich heute Nachmittag schon mal angedeutet hatte( die 150€ Frage):


Wehr-Wulff und Frau Schaustens 150-Euro-Freunde - Yahoo!
 

tribble

Well-Known Member
#26
Ja, aber ich bin schon vorsichtig mit Pauschalurteilen. Alle Politiker sind korrupt und nur auf ihren eigenen Vorteil aus, alle Ärzte reich auf Kosten der Kassenpatienten, alle Lehrer faul. Nur als Beispiel. Das ist mir ein bisschen zu einfach.:0141:

Edit: Aber Vorurteile habe ich auch, muss ich zugeben. Die beziehen sich allerdings auf andere, nicht auf Politiker.
 

Ninne

Well-Known Member
#27
Nein das nicht
Aber wenn man so im Internet ließt was da so jeden Tag abgeht, macht man sich so seine Gedanken. Woher kommt denn die viele Politikverdrossenheit?
Die kommt sicher nicht daher, dass alle Leute denken die Politiker hätten Dreck am Stecken. Das kommt wahrscheinlich eher daher, dass Wahlversprechen nicht gehalten werden, dass Änderungen beschlossen werden, die dem "gemeinen" Volk ans Portemonaie gehen oder dass Reformen nicht schnell genug oder überhaupt umgesetzt werden....
beliebig erweiterbar.
 
#28
Vielleicht gibt es auch Politiker ohne Dreck am Stecken, mir ist noch keiner begegnet:)

Viel schlimmer find ich diese nervigen, dämlichen Fragen der Journalisten oder Reporter, oder wie die sich alle nennen
 

Gerda

Well-Known Member
#29
Ich könnte Dir jetzt was von einem Bürgermeister aus meiner näheren Umgebung erzählen, das mach ich aber nicht, da ich keine Interna ausplaudere, zumal es sich um entfernte Verwandtschaft handelt. ich steh zu meiner Aussage
Steh Du mal schön zu Deiner Behauptung. Ich stehe derweil zu dem, was ich weiß und beobachte, und wir beide sind glücklich. Besser geht's doch gar nicht.
Nein das nicht Aber wenn man so im Internet ließt was da so jeden Tag abgeht, macht man sich so seine Gedanken.
Was denn jetzt? Hast Du Insiderwissen von Deinem entfernt verwandten Dorfbürgermeister, oder ist es das allwissende Internet, in dem natürlich immer nur die Wahrheit steht, die volle Wahrheit und nichts als die Wahrheit, das Dich einschlägig aufschlaut?
Woher kommt denn die viele Politikverdrossenheit?
Von unrealistischen Erwartungen in erster Linie und von persönlich empfundenen Nachteilen politischer Entscheidungen, die zum Wohl der Allgemeinheit dienen, in zweiter Linie, würde ich sagen. Nimm nur mal die Euro-Einführung als Beispiel. Bis heute motzen gefühlt 95% aller Deutschen regelmäßig darüber, wie doof der Euro doch ist und wie rasend gerne sie die DM wiederhätten. Was die dabei übersehen: Kein Land hat von der Währungsunion so stark profitiert wie Deutschland, und der niedrigere Eurostand (im Vergleich zur starken DM) hat dem gewohnheitsmäßigen Exportweltmeister (gut, seit zwei Jahren nur noch Export-Vizeweltmeister, seit China vorbeigezogen ist) reichlich Aufträge und Umsätze in die Kassen gespült und damit u.a. der Arbeitsmarktsituation in Deutschland gewaltig geholfen. 2011 standen in Deutschland so viele Leute in Lohn und Brot wie noch nie - das ist u.a. ein Erfolg langfristig angelegter politischer Arbeit, die dem Einzelnen direkt vielleicht nicht auf eine Weise geholfen hat, die der direkt wahrnimmt (was sich auf viele Leute ja auf die Einkommensteuer bezieht, weil die nicht weiterschauen als bis zur Netto-zahl auf ihrem Gehaltszettel), die aber sichergestellt hat, dass viele Leute, die heute über den Euro motzen, eine Anstellung haben (und damit Gehaltsabzüge, über die sie dann motzen können...). Das Hoch am Arbeitsmarkt hilft wiederum, das weltweit vorbildliche Sozialnetz, von dem fast alle profitieren, zu erhalten. Aber solche Dinge werden als Selbstverständlichkeiten loblos hingenommen und die gute politische Arbeit, die die Grundlagen für solche Erfolge gelegt hat, bleibt ungewürdigt - leider.
Vielleicht gibt es auch Politiker ohne Dreck am Stecken, mir ist noch keiner begegnet:)
Wieviele Politiker sind Dir denn überhaupt schon persönlich begegnet? Und wieviel direkten Einblick hast Du so ganz persönlich denn schon in politische Arbeit nehmen können und wievielen Politikern (auf welcher Ebene?) hast Du selber schon über die Schulter geschaut?
Viel schlimmer find ich diese nervigen, dämlichen Fragen der Journalisten oder Reporter, oder wie die sich alle nennen
Genau, Journalisten oder Reporter oder wie die sich alle nennen, sind - genau wie Politiker - der letzte Dreck und stellen ausschließlich total bescheuerte Fragen. Alle. Ohne Ausnahme. Sollte man alle direkt erschießen. Und Medien sollte man bei der Gelegenheit gleich verbieten. :guns: :roll:
 
Zuletzt bearbeitet:

JürgenH

Well-Known Member
#30
Es gibt keinen, egal ob Politiker ode rnicht, der keinen Dreck am Stecken hat! Bekommst Du mal von einem Bekannten 10% Rabatt bei einer Versicherung, hast im gerade diskutiertenn Sinne Dreck am Stecken.
Jeder von uns hat irgendwo mal irgendwelche Vergünstigungen bekommen. Würde man nun in die Politik einsteigen, wäre das bei Gelegenheit ein gefundenes Fressen für die Opposition!
Mich stört in der Tat an der ganzen Diskussion, dass man das ganze so überbewertet! Anstatt sich um den Zinssatz von Wulff zu kümmern, sollten alle Politiker, die jetzt so laut schreien, v.a. Gabriel, Trittin usw., diese eingesetzte Enegie dazu nutzen, weniger dem BP ans Bein zu pinkeln, sondern das Land nach vorne zu bringen! Dazu sind die aber nicht in der Lage, also sucht man sich andere Ziele/Opfer! Zum Kotzen sowas!
 
J

Jochen

Guest
#32
Es gibt keinen, egal ob Politiker ode rnicht, der keinen Dreck am Stecken hat! Bekommst Du mal von einem Bekannten 10% Rabatt bei einer Versicherung, hast im gerade diskutiertenn Sinne Dreck am Stecken.
Jeder von uns hat irgendwo mal irgendwelche Vergünstigungen bekommen. Würde man nun in die Politik einsteigen, wäre das bei Gelegenheit ein gefundenes Fressen für die Opposition!
Mich stört in der Tat an der ganzen Diskussion, dass man das ganze so überbewertet! Anstatt sich um den Zinssatz von Wulff zu kümmern, sollten alle Politiker, die jetzt so laut schreien, v.a. Gabriel, Trittin usw., diese eingesetzte Enegie dazu nutzen, weniger dem BP ans Bein zu pinkeln, sondern das Land nach vorne zu bringen! Dazu sind die aber nicht in der Lage, also sucht man sich andere Ziele/Opfer! Zum Kotzen sowas!
Hier geht es aber nicht um irgendwelche Dinge die vor seiner Zeit als Politiker passiert sind und auch nicht um den Kredit als solchen, sondern um seinen Umgang damit und die Tatsache, dass er de facto nicht nur den entsprechenden Untersuchungsausschuss des Niedersächsischen Landtags und auch die Öffentlichkeit (über den Zeitpunkt der Ablösung des Privatkredites) belogen hat und es offensichtlich immer noch mit der Behauptung tut er hätte nicht versucht die Veröffentlichung zu verhindern sondern lediglich zu verschieben. Wenn dem so ist, warum stimmt er der Veröffentlichung des Mailbox-Textes nicht zu?
Auch die Tatsache, das er sich auf die "menschlich verständliche Handlungsweise im Affekt" beruft finde ich wenig überzeugend - von einem Staatsoberhaupt erwarte ich Besonnenheit und überlegtes Handeln, egal ob bei privaten oder politischen Problemen. Müssen wir jetzt Angst haben das er auch mal eben Putin oder Obama im Affekt ungehörige Dinge auf die Mailbox sabbelt? :ironie:
Ich finde, er hat sich einfach als charakterlich ungeeignet für dieses Amt erwiesen. Nicht, das man das nicht vorher schon hätte wissen können - aber mit seiner mehr als dämlichen Handlungsweise hat er das nun nochmal allen deutlich gemacht.

Und fehlerhaftes Verhalten damit zu "entschuldigen" das andere das ebenfalls tun ist in meinen Augen Grundschul-Niveau - in dem Alter habe ich meinen Kindern schon beigebracht, das eigenes Fehlverhalten nicht ein Deut besser wird weil andere es ebenfalls an den Tag legen. Und für die galt das Gleiche, wie ich es heute auch bei Herrn Wulff sehe: Verstehen kann ich das alles und menschlich erklären auch - trotzdem erwarte ich von meinen Kindern ebenso wie von Herrn Wulff das sie zu ihrem Fehlverhalten stehen und bereit sind die Konsequenzen zu tragen. Punkt.

Da liegt in meinen Augen das wirkliche Dilemma: Fehler machen wir alle mal - aber damit man sie verzeiht und vergibt sollte man dazu stehen, erwachsen damit umgehen und bereit sein die Konsequenzen zu tragen.
Juristisch mag er strafrechtlich (noch) nichts nachweisbar relevantes getan haben - aber für so ein Amt sollten wohl neben juristischen auch moralische Werte anlegbar sein und bei denen ist er halt durchgefallen.

Eine Kassiererin wird nach 20 Berufsjahren rausgeworfen weil sie Pfandbons für 1€ unterschlagen hat und der BP kommt mit solchen Dingen durch: Willkommen auf dem Weg in die Bananenrepublik...

Ach ja: Sätze wie
Anstatt sich um den Zinssatz von Wulff zu kümmern, sollten alle Politiker, die jetzt so laut schreien, v.a. Gabriel, Trittin usw., diese eingesetzte Enegie dazu nutzen, weniger dem BP ans Bein zu pinkeln, sondern das Land nach vorne zu bringen! Dazu sind die aber nicht in der Lage, also sucht man sich andere Ziele/Opfer! Zum Kotzen sowas!
halte ich für eine total indifferente, populistische und unsachlich allgemeine Politiker-Schelte die die Diskussion nicht einen Mikrometer nach vorne bringt...:093:
 

Airwulf

Moderator
Mitarbeiter
#34
Aber davon mal ganz abgesehen war Wulff von Anfang an ungeeignet - Angie Merkel wollte eine Sockenpuppe im Schloss Bellevue haben, einen Mitläufer, keinen kritischen Denker. Gauck wäre ein erheblich besserer Kandidat gewesen, und ich finde es immer noch bedauerlich, dass Gauck seinerzeit nicht gewählt worden war.
Nicht der Beste kommt ins Schloss,sondern der mit den meisten Stimmen. :bang:

Nur war der Nichts und jetzt hat man keinen anderen.

Rainer
 

Gerda

Well-Known Member
#35
Es gibt keinen, egal ob Politiker oder nicht, der keinen Dreck am Stecken hat! Bekommst Du mal von einem Bekannten 10% Rabatt bei einer Versicherung, hast im gerade diskutiertenn Sinne Dreck am Stecken.
Mit
Verlaub, Jürgen, das ist doch Quark.
Jeder von uns hat irgendwo mal irgendwelche Vergünstigungen bekommen. Würde man nun in die Politik einsteigen, wäre das bei Gelegenheit ein gefundenes Fressen für die Opposition!
Es geht nicht, wie Jochen hervorhebt, um Wulffs Aktivitäten aus seiner Zeit als Privatier. Es geht um Vorteilsnahme im Amt. Das niedersächsische Landtagsgesetz untersagt Geschenke im Wert von mehr als 10 Euro, und der Billigkredit, die Billigflüge, die ständigen Luxusurlaube bei "Freunden" etc., die übersteigen nun mal den Wert dessen, was ein Mitglied des nds. Landtages als Geschenk annehmen darf.

Vor allem geht es aber um Wulffs Schweigen und seine Halb- und Unwahrheiten in Bezug auf diese Vorteilsnahme, es geht um die guttenberg'sche Salamitaktik, nach der nur das - zögerlich - zugegeben wird, was nicht mehr zu verbergen ist. Es geht u.a. darum, dass Wulff 2010 - damals noch als nds. MP - im Landtag gefragt worden ist, ob er mit Egon Geerkens geschäftliche Beziehungen unterhalten habe und dass er diese Frage verneint hat. Und machen wir uns auch hier nichts vor - die Annahme/Vergabe eines Kredites mit einem Kreditvertrag ist eine geschäftliche Beziehung. Da hat nicht einfach der alte Freund seinem Kumpel mal zwei Hunderter geliehen.

Außerdem hatte Wulf bereits 2008 oder 2009 (Jahr weiß ich nicht mehr, lässt sich aber sicher nachsehen) Probleme mit einem kostenlosen Upgrade in die Businessclass von AirBerlin. Seinerzeit redete er sich mit Nichtwissen heraus (angeblich habe der MP! des Landtags nicht gewusst, dass Geschenk den Wert von 10 Euronen nicht übersteigen dürfen - wer's glaubt, wird selig) und damit, dass dass geschenkte Upgrade eigentlich seiner Gattin geschenkt worden war. Er hat dann aber den Differenzbetrag nachgezahlt. Spätestens ab da hätte ihm sehr bewusst sein müssen, dass ein zinsvergünstigter Kredit, der ihm Abertausende sparen würde, die 10-Euro-Marke sprengt und ihn in die Bredouille bringen würde. Und genau deswegen hat er ihn auch verschwiegen, machen wir uns auch da nichts vor.

Zugegeben, vielleicht ist Wulff wirklich derart merkbefreit, dass er nicht ahnen oder errechnen konnte, dass derlei Kreditvergünstigungen über das erlaubte Maß hinausgehen. Aber wäre ein derart bebirnter Mann als BP tragbar? Ich persönlich möchte keinen deratigen Dummkopf als Staatsoberhaupt haben, but maybe that's just me.
Mich stört in der Tat an der ganzen Diskussion, dass man das ganze so überbewertet!
Was wird hier überbewertet? Der BP soll ja gerade als moralische Instanz auftreten und über das Tun der Regierung wachen. Moralische Vorbildfunktion kann ich bei Wulff nicht erkennen, im Gegenteil. Ich habe den schon immer für eine farb-, saft- und kraftlose Trübtröte gehalten, und nun ist er noch dazu eine Trübtröte, die öffentlich lügt. Super Vorbild.
Anstatt sich um den Zinssatz von Wulff zu kümmern, sollten alle Politiker, die jetzt so laut schreien, v.a. Gabriel, Trittin usw., diese eingesetzte Enegie dazu nutzen, weniger dem BP ans Bein zu pinkeln, sondern das Land nach vorne zu bringen! Dazu sind die aber nicht in der Lage, also sucht man sich andere Ziele/Opfer! Zum Kotzen sowas!
Da hast Du aber zwei schlechte Beispiele gewählt. Sowohl Gabriel als auch Trittin waren Mitglieder der rot-grünen Bundesregierung, die Schland die Involvierung in den dreckigen Irak-Krieg erspart hat, die uns wichtige Arbeitsmarktreformen über die Agenda 2010, Hartz 4 (und damit die Sicherung der Bezahlbarkeit des Sozialnetzes) und den Weg zum Atomausstieg gebracht hat und die insgesamt viele Saaten gesetzt hat, deren Früchte die Merkel-Regierung seitdem geerntet hat. Rot-Grün verdanken wir übrigens auch die Gleichstellung von Homosexuellen - auch das ist eine Leistung, die man kaum hoch genug bewerten kann, wenn man sich mal anschaut, wie mittelalterlich die meisten Länder weiterhin mit Homosexuellen umgehen.
Nicht der Beste kommt ins Schloss,sondern der mit den meisten Stimmen. :bang:
Ja, da hast Du leider recht.
Nur war der Nichts und jetzt hat man keinen anderen.
Oooooch, wenn man Gauck noch mal sehr, sehr freundlich fragen würde... ;)
 

BiMi

Moderator
Moderator
#36
Bei uns im Unternehmen gibt es zum Thema Kundengeschenke oder auch Bewirtungen durch den Kunden ganz strikte Regelungen und wenn die nicht eingehalten werden, darf man seinen Hut nehmen.
 

Gerda

Well-Known Member
#37
Bei uns im Unternehmen gibt es zum Thema Kundengeschenke oder auch Bewirtungen durch den Kunden ganz strikte Regelungen und wenn die nicht eingehalten werden, darf man seinen Hut nehmen.
Genau so ist es, und so finde ich es im Grunde auch richtig. Mal ehrlich: Jeder "kleine" Beamte vom Polizisten über den Richter bis zum Finanzbeamten, der sich Urlaube sponsern lassen würde, flöge hochkant raus - aber ein MP soll das dürfen und wir sollen uns nun mal alle nicht so anstellen? Das ist doch ein Witz. Als Beamter/Beamtin in Deutschland wäre ich im Moment hochgradig angefressen, dass der oberste Scheffe mit sowas davonkommen soll, wenn man selber längst geschasst worden wäre.

Ich kenne übrigens eine Verkäuferin(zugegeben, hier in den USA), die nach über 20 Jahren Betriebszugehörigkeit ohne Abmahnungen fristlos entlassen wurde, weil am Abend in ihrer Kasse 5 (!!) Dollar fehlten.
 

BiMi

Moderator
Moderator
#38
Natürlich ist es richtig. Wenn es da keine Richtlinien geben würde, dann wäre ja der Bestechung Tür und Tor geöffnet. Nebenher läuft ja immer noch genügend ab, denn wie viele Leute gibt es, die meinen, dass man sie nicht erwischen würde. :009:
 

binehh

Well-Known Member
#39
Ich ärgere mich vor allem darüber...
Egal ob er zurücktritt oder bleibt, er bekommt sein VOLLES Gehalt
bis zu seinem Lebensende. Seine Frau ist noch 10 Jahre jünger...
Da kann man ja mal hochrechnen.
Eigentlich muß er weitermachen, schon aus Kostengründen !!
 

Florida12

Well-Known Member
#40
Ich ärgere mich vor allem darüber...
Egal ob er zurücktritt oder bleibt, er bekommt sein VOLLES Gehalt
bis zu seinem Lebensende. Seine Frau ist noch 10 Jahre jünger...
Da kann man ja mal hochrechnen.
Eigentlich muß er weitermachen, schon aus Kostengründen !!
Das ist doch eher eine Milchmädchenrechnung. Wenn jemand Mist baut und entlassen wird oder auch freiwillig kündigt bekommt er auch seine bis dato eingezahlten Rentenbeiträge irgendwann ausgezahlt :).
Wird ein BP ins Amt gewählt (oder jemand in ein anderes öffentliches Amt) so bekommt er nicht immer alle seine bisherigen (öffentlichen) Ämter aufeinandergerechnet für die Pension. Es gibt ein Berechnungssystem das eine maximale Deckelung hat. So bekommt z.B.: ein Finanzminister der zuvor auf Landesebene tätig war und danach das Bundesamt bekleidet nicht die beiden vollen Pensionen aufeinander gerechnet. Das wäre ja noch schöner ;-).

Am Ende bekommt man dennoch eine schöne Summe...
 
Top