Reisebericht Down Under: Australien 2009

Lonici

Well-Known Member
#25
Wir hatten uns für einen Flug von Adelaide nach Alice Springs entschlossen, da uns die Zeit für eine Fahrt durchs Outback zu kostbar war. Wir schlossen uns einer Tour an, die uns von Alice Springs zum Uluru, den Kata Tjutas und dem Kings Canyon brachte. Übernachtet haben wir in Zelten auf Feldbetten, gekocht haben wir alle zusammen, alt und jung, Männlein und Fräulein und uns am Draussen sein erfreut.

Der lange Weg zum Uluru, ca. 424 km, 6h40 Fahrzeit
P1030353.JPG
P1030359.JPG
P1030685.JPG
wer schon einmal im Outback war, der weiss, warum ich diese lustige Kopfbedeckung trage. Nein, ich meine nicht den Hut, der erklärt sich von selber. Ich spreche vom Fliegennetz. Die ekligen, penetranten, in tausenden vorhandenen und überaus lästigen Viecher kriechen wirklich in jede Öffnung des Gesichts, die sie finden können. Da hilft keine Herumgewedel, da hilft nur ein Netz. Und wer vorher keines für wenig Geld gekauft hat, bezahlt hier ein halbes Vermögen dafür. Es ist dann auch nicht so, dass sie einen in Ruhe liessen, nein, sie kleben dann halt einfach zu Hunderten am Netz. Die Fliegen sind aber nur tagsüber aktiv, sobald die Dämmerung anbricht, hat man Ruhe.
P1030683.JPG

Nun aber zum Aushängeschild des Kontinents, dem Uluru oder wie ihn die Kolonialherren nannten, dem Ayers Rock. Der Monolith, der zweitgrösste der Welt, ist ca. 800 Mio. Jahre alt und 869m hoch. Er ist aus Sandstein und gehört seit 1985 wieder offiziell den Aborigines, den Aanangu. In der Sparche der Pitjantnatnara People bedeutet Uluru 'Sitz der Ahnen'. Früher durften Touristen den Berg besteigen, doch heute respektiert man seinen Wert als heilige Erde.

Der Uluru sieht zu jeder Tageszeit anders aus, aber immer beindruckend und mystisch. Wenn man ganz leise ist, dann kann man ihn hören und spüren. Das muss man erlebt haben.

P1030386.JPG
P1030377.JPG
Uluru2.jpg
P1030363.JPG
P1030587.JPG
P1030647.JPG
P1030593.JPG
P1030600.JPG
P1030646.JPG

Sonnenaufgang
P1030478.JPG

P1030485.JPG
P1030558.JPG


Sonnenuntergang
P1030468.JPG
P1030534.JPG

hier sieht man im Hintergrund die Kata Tjutas (The Olgas), dorthin nehme ich euch als nächstes mit.

Loni
 

Lonici

Well-Known Member
#27
Wahnsinns Fotos!

Du schreibst "wenn man alleine ist!" Ist man denn mal alleine am Uluru?
Zu Sonnauf- und Sonnenuntergang sammeln sich schon viele Touristen, aber etwas später, wenn man ein wenig wandert, ist man bald alleine. Es sind etwa 9 km Rundweg und in der wirklich grossen Hitze kapitulieren die meisten sehr schnell. Ich bin keine Esotherikerin, aber ich hatte das Gefühl einer ganz speziellen Kraft, die von dem Stein ausgeht. Und in der Stille hört man viele leise Geräusche, die zu dieser Stimmung beitragen.
 

Lonici

Well-Known Member
#29
:009:ein paar hab ich noch :009:

Früher glaubte man der Uluru sei ein allein stehender Felsen. Doch seit neuestem weiss man, dass der Uluru und die Kata Tjutas zur selben Gesteinsformation gehören und unterirdisch verbunden sind.
Die Kata Tjutas oder auch The Olgas (übrigens nach Olga von Würtemberg benannt) bestehen aus 36 Bergen die etwa 30 km vom Uluru entfernt sind.

Wir haben zwei Wanderungen unternommen. Eine ins Valley of Winds (7,6 km) und die andere zum Walpa Gorge 2,6 km). Walpa bedeutet Whistle in Anangu. Und tatsächlich hört man ein konstantes, leicht pfeiffendes Geräusch. Es ist sehr heiss und man ist gut beraten viel Wasser dabei zu haben.

P1030391.JPG
P1030442.JPG

P1030394.JPG
P1030445.JPG

Walpa Gorge
P1030418.JPG
P1030422.JPG
P1030431.JPG

P1030653.JPG

P1030659.JPG
P1030665.JPG

Am nächsten Tag fuhren wir zum Watarrka Nationalpark und unternahmen eine Halbtageswanderung im Kings Canyon, bei 38° waren die 6 km des Rimwalkes kein Zuckerschlecken, aber ein riesiges Erlebnis.
P1030700.JPG
P1030726.JPG
P1030753.JPG
P1030725.JPG
P1030758.JPG
P1030768.JPG
Abstieg zum 'Garden of Eden' (ink. Anwesenheitsbeweis)
P1030747.JPG

P1030742.JPG

P1030754.JPG
P1030761.JPG

P1030564.JPG

P1030450.JPG
P1030473.JPG

P1030698.JPG

Abendessen
P1030687.JPG

P1030689.JPG

Bevor es per Flugzeug auf die Whitsunday Islands zum entspannten Teil der Reise geht, zeig ich euch noch, wie wir im Outback geschlafen haben, ich drinnen, Nic draussen.
P1030684.JPG
und ja, nochmal, dieses wunderhübsche und praktische Netz war wirklich tagsüber nötig - so was von.

P1030690.JPG
 

Anhänge

Lonici

Well-Known Member
#30
Nach einem arbeitsreichen Wochenende, habe ich Zeit den Reisebericht aus Down Under zu beenden. :001:

Voll mit unbeschreiblich schönen Erinnerungen spannten wir ein paar Tage auf den Whitsunday Islands im Great Barrier Reef, genauer gesagt auf Hamilton Island, aus. Seele baumeln lassen, Korallen und Fische gucken und eine Seegeltörn standen auf dem Programm. Unterwasserbilder gibt es leider keine.

Die ersten Minuten auf der Fähre von Airlie Beach nach Hamilton Island waren nicht so berauschend
P1030780.JPG

je näher wir kamen, desto sonniger wurde es
P1030796.JPG

P1030829.JPG
tierischer Besuch im Hotelgarten frühmorgens
P1030868.JPG

P1030988.JPG

P1030991.JPG

und auf dem Balkon
P1030970.JPG

Apfelstückchen gefällig: nein? Kartoffelchips: immer!
P1030979.JPG

P1040078.JPG

P1040074.JPG

auf der Raggamuffin
P1030878.JPG

P1030932.JPG
 

Kafi

Well-Known Member
#32
So tolle Bilder! Vor allem die mit den Kakadus!!! Ich werd nie vergessen, wie ich in Sydney zum ersten Mal die weißen Kakadus gesehen habe. Die saßen da wirklich auf jeder Straßenlaterne und haben Krach ohne Ende gemacht. :022:
 

Lonici

Well-Known Member
#34
Nach ein paar Ruhetagen, fuhren wir mit dem Auto von Airlie Beach nach Brisbane und von dort mit der Fähre nach Fraser Island. Fraser Island ist mit 1840 Quadratkilometern die grösste Sandinsel der Welt. Es gibt 200 Süsswasserseen mit extrem sauberem und klarem Wasser. Da die Insel wirklich ganz aus Sand besteht, braucht man einen 4x4 um sich fortzubewegen.

mit der Fähre nach Fraser Island

P1040090.JPG

das Fahren auf Sand ist nicht ohne :0096:
P1040101.JPG
Regenwald
P1040109.JPG

P1040111.JPG
P1040114.JPG

Das ist Lake McKenczie, einer der vielen Süsswasserseen, ein Strand mit Sand so fein wie auf den Malediven
P1040119.JPG

Um schneller vorwärts zu kommen, fährt man den Strand entlang im feuchten Sand. Das funktionert aber nur bei Ebbe, also muss man die Gezeiten immer genau im Augebehalten, sonst steckt man fest.
P1040257.JPG

P1040136.JPG
P1040161.JPG
im feuchten Sand fahren nicht nur Autos, dort landen auch Flugzeuge (da schaust du ganz schön blöd aus der Wäsche, wenn du im Rückspiegel ein Flugzeug auf dich zukommen siehst)

P1040133.JPG

auf dem Weg zu den Champagne Pools
P1040192.JPG

Champagne Pools (samt Anwesenheitsbeweis)
P1040183.JPG

Indian Head
P1040199.JPG

Eli Creek
P1040209.JPG
P1040211.JPG

Lake Wabby und Hammerstone Sandblow, die langsam in den See wandert und irgendwann darin verschwinden wird
P1040223.JPG

Heute ist das Gebiet um Lake Wabby für Touristen wegen aggressiver Dingos gesperrt
P1040234.JPG

So, das wars. Ich hoffe, euch hat die Reise mit mir gefallen.

Liebe Grüsse Loni
RIMG0573.JPG
 

Anhänge

Hombre

Well-Known Member
#37
Klasse, mir hat es super gefallen. Herzlichen Dank
Einen Teil Eurer Reise habe ich selber schon unternommen und habe mich sehr gefreut Bilder davon zu sehen.

Falls es Euch noch mal nach Down Under zieht, empfehle ich Euch unbedingt Darwin als Ausgangspunkt für den Kakadu-Nationalpark. Von dort dann mit dem Auto zum Ayers Rock. Ach, es gibt so viele schöne Stellen in Australien (eigentlich auf der ganzen Welt)
 
Top