KFZ-Mechaniker für Detroit/USA gesucht

  • Ersteller des Themas Heeeschen
  • Erstellungsdatum
H

Heeeschen

Guest
#1
Hallo zusammen,


ich habe heute folgende Stellenanzeige geschaltet, die ich nach Rücksprache mit Jochen (danke dafür) auch hier veröffentlichen darf:




-----------------------
"Wir suchen ab dem 01.06.2014 für einen Einsatz in Detroit (USA) 40 Kfz-Mechaniker/ Kfz-Mechatroniker.




Aufgaben:
- Ein- und Ausbau von defekten elektronischen Fahrzeugkomponenten und Neuteilen eines deutschen Premiumherstellers direkt im Produktionswerk in den USA
- Nacharbeit an unterschiedlichen Fahrzeugmodellen
- Austausch und Flashen von Steuergeräten
- Qualitätssicherung und Endkontrolle der Fahrzeuge im Bereich Elektrik/ Elektronik
- Dokumentation der Ergebnisse und der behobenen Fehler




Qualifikation:
- Kfz-technische Ausbildung zum Kfz-Elektriker, Kfz-Mechaniker, Kfz-Mechatroniker oder vergleichbare Qualifikation im Kraftfahrzeug-Umfeld
- Gutes Verständnis von Kfz-technischen Zusammenhängen
- Englischkenntnisse wünschenswert aber nicht Bedingung
- Bereitschaft zur Arbeit im Schicht-System, überwiegend Nachtschicht
- Bereitschaft zu einem 6 – 12 monatigen Einsatz in den USA, gerne auch länger




Wir bieten Ihnen einen sicheren Arbeitsplatz mit vielseitigen Sozialleistungen sowie ein überdurchschnittliches Gehalt. Für den Einsatz in Detroit werden sämtliche Fahrtkosten übernommen und kalendertäglich mit VMA vergütet.




Haben wir Ihr Interesse geweckt?"
----------------------




Falls ja, freue ich mich über eine PN und wir können dann gern weitere Details besprechen
Der Kunde kümmert sich übrigens natürlich um alle Formalitäten und übernimmt sämtliche Reisekosten.




LG,
Sabine
 

TiPi

Moderator
Moderator
#2
Verlockendes Angebot, wenn es nicht gerade Detroit wäre :009: Traut sich jetzt selbst kein Ami mehr in diese Geisterstadt? :0025:
 
H

Heeeschen

Guest
#3
Der Kunde wünscht Mechaniker mit deutscher Ausbildung für deutsche Premiumautomobile. Das macht schon Sinn :)
 

Ariel

Well-Known Member
#5
Verlockendes Angebot, wenn es nicht gerade Detroit wäre :009: Traut sich jetzt selbst kein Ami mehr in diese Geisterstadt? :0025:
Die meisten Firmen sind nicht in Detroit selber angesiedelt, sondern eher im Grossraum Detroit. Es gibt dort viele schöne Vorstädte, mittelständisch und mit guten Schulen. Das ist gleichzeitig auch das Problem von der Innenstadt und der Umgebung gleich drum herum. Die Büroleute gehen abends wieder in die reicheren Vorstädte und es bleiben nur die Ärmsten in der Inner City.

Vielleicht kann Heeschen zum Standort genauer Auskunft geben?
 

SlRlUS

Well-Known Member
#10
Verstehe ich das richtig? Es wird nach Facharbeitern mit "Bereitschaft zu einem 6 – 12 monatigen Einsatz in den USA, gerne auch länger" gesucht, die in einem US Autowerk in Detroit arbeiten sollen? Es wird also damit geworben, dass man für 6-12 Monate in die USA reist um dort zu arbeiten? Mit welchem Visum soll das gehen? Die Frist für H1b ist Ende April abgelaufen, zumal ich bezweifele, dass diese Tätigkeit die Voraussetzung für H1b erfüllt. Lasse mich gerne erleuchten. :)


- - - - - Beitrag zusammengeführt - - - - -

So, nach nochmaligem Durchlesen hab ich es dann glaube ich auch geblickt. Anstellung in Deutschland mit 2-4 maliger 3-monatiger Geschäftsreise in die USA. Stimmt so, oder?
 
E

Ehemaliger User

Guest
#11
na dann mal los :) Nimm unbezahlten Urlaub und ab nach Detroit .....

- - - - - Beitrag zusammengeführt - - - - -

Verstehe ich das richtig? Es wird nach Facharbeitern mit "Bereitschaft zu einem 6 – 12 monatigen Einsatz in den USA, gerne auch länger" gesucht, die in einem US Autowerk in Detroit arbeiten sollen? Es wird also damit geworben, dass man für 6-12 Monate in die USA reist um dort zu arbeiten? Mit welchem Visum soll das gehen? Die Frist für H1b ist Ende April abgelaufen, zumal ich bezweifele, dass diese Tätigkeit die Voraussetzung für H1b erfüllt. Lasse mich gerne erleuchten. :)


- - - - - Beitrag zusammengeführt - - - - -

So, nach nochmaligem Durchlesen hab ich es dann glaube ich auch geblickt. Anstellung in Deutschland mit 2-4 maliger 3-monatiger Geschäftsreise in die USA. Stimmt so, oder?
Dazu braucht es nur ein E2 Visum, da es sich um einen deutschen Hersteller handelt ! Übliche Praxis...

btw: wo hast Du das gelesen ? : ".... Anstellung in Deutschland mit 2-4 maliger 3-monatiger Geschäftsreise in die USA...."

 

SlRlUS

Well-Known Member
#12
na dann mal los :) Nimm unbezahlten Urlaub und ab nach Detroit .....

- - - - - Beitrag zusammengeführt - - - - -



Dazu braucht es nur ein E2 Visum, da es sich um einen deutschen Hersteller handelt ! Übliche Praxis...

btw: wo hast Du das gelesen ? : ".... Anstellung in Deutschland mit 2-4 maliger 3-monatiger Geschäftsreise in die USA...."


E2 ist Investorenvisum.

Die Kategorie „Handelsvisum" (E-1 Visum) ist vorgesehen für Personen, die in die USA einreisen möchten, um umfangreiche Handels- oder Geschäftsaktivitäten zwischen den Vereinigten Staaten und ihrem eigenen Land zu betreiben. Der Begriff „Handel" umfasst dabei nicht nur den Austausch von Gütern, sondern auch von Dienstleistungen und Technologie.
Die Kategorie „Investorenvisum" (E-2 Visum) ist vorgesehen für Personen, die in den USA ein Unternehmen gründen oder leiten möchten, in das sie beträchtliches Kapital investiert haben oder investieren werden.
Die Voraussetzungen fuer E1 duerften als KFZ-Mechaniker auch nicht wirklich erfuellt sein.

Meiner Meinung nach besteht keine andere Moeglichkeit als die von mir angebrachte: Normale Einreise als Geschaeftsreise (Montagearbeit) mit ESTA und damit max. 90 Tage (=3 Monate) Aufenthalt. Dann Ausreisen und wieder Einreisen.

Ein L1-Visum waere noch denkbar (Entsendung), allerdings ist hier Voraussetzung, dass man zuvor ein Jahr in der Mutterfirma in D gearbeitet hat.

- - - - - Beitrag zusammengeführt - - - - -

Versteh mich nicht falsch, ich bin mir sicher, dass die Firma das nicht zum ersten mal macht. Ich wuerde nur gerne verstehen unter welchen Voraussetzungen das bisher geklappt hat. :)

Sorry wenn das vorangeschriebene etwas zu "besserwisserisch" rueberkam.

- - - - - Beitrag zusammengeführt - - - - -

OK, ueberzeugt. Hier duerfte das B1/B2 Visum greifen. :)

B1/B2 Befristeter Geschäftsbesuch (Temporary Visitor for Business)
  • Für Besuche geschäftlicher oder privater Natur, die länger als drei Monate dauern
  • Gilt in der Regel maximal sechs Monate.
  • Der Antragssteller muss glaubwürdig versichern, dass er nach Deutschland zurückkehren will.
  • Genau wie beim Visa Waiver Programm darf keine entgeltliche Tätigkeit für ein in den USA ansässiges Unternehmen ausgeübt werden.
Q: https://www.heilbronn.ihk.de/ihkhnintamerikausa/infothek.aspx?idIT=5709
 

Ariel

Well-Known Member
#13
E2 ist schon richtig. Der Investor ist die deutsche Firma. Viele deutsche Firmen haben in den USA von den Handelsvisa Gebrauch gemacht, darunter viele namhafte Firmen. E1/2 beruhen auf gegenseitige Verträge zwischen den teilhabenden Ländern und erleichert in die USA zu investieren, sei es als Teilhaber oder als Inhaber einer Firma in den USA.

Die E-Visa erleichtern den Austausch von Personal, da die Anforderungen nicht so hoch gesetzt sind wie z. B. bei einem H1B. Der Mitarbeiter muss lediglich für den operativen Ablauf notwendig sein. Aus diesem Grunde eignet es sich sehr gut Monteure und Techniker damit in die USA zu versenden.

Davon hört man in den einschlägigen Foren leider nicht so viel, da die meisten die so versendet werden, eher selten Hilfe brauchen. Fälschlicherweise wird auch oft davon ausgegangen, dass die Firma eine Handelsfirma sein muss. Das ist nicht der Fall. Mit dem Wort "Handel" sind Handelsbeziehungen zwischen den teilnehmenden Ländern gemeint.
 

buccaneer

Buchmacher und Frauenversteher
#14
Wer sich bisher noch gar nicht geäussert hat, ist dat Heeeschen. Und sie könnte vermutlich besser als wir alle Licht ins Dunkel bringen (wenn sie den wollte)... :grin:
 
Top