Mit schulpflichtigen Kindern außerhalb der Ferien reisen

claudia

Power-Mom und Moderatorin
Moderator
Wir haben unsere Jungs auch einige Male eher aus der Schule genommen, hatte bei uns allerdings betriebliche und keine finanziellen Gründe (gespart haben wir dadurch nie etwas). Es ist im Leben eben nicht immer alles schwarz oder weiß, es gibt auch Grautöne :) Aus meinen Kindern sind verantwortsvolle junge Männer geworden, die richtig und falsch sehr gut unterscheiden können :007:Es kommt eben auch immer darauf an, wie man mit einer solchen Situation umgeht und sie erklärt :001:
 

MBCSCOUT

Well-Known Member
Also bei uns hat die Schule glücklicherweise erkannt, dass das Reisen oder ähnliche Aktivitäten mindestens genauso bildet, wie ein Tag im Klassenzimmer. Zwar nicht in Mathematik oder Deutsch aber dafür in kulturellen und praktischen Dingen. Wir bekommen problemlos mal einen Tag direkt von der Klassenlehrerin genehmigt, solange man es nicht übertreibt. 2 oder 3 Schultage im Jahr in Summe sind da kein Problem. Dieses Jahr haben wir davon keinen Gebrauch gemacht. Letztes Schuljahr aber schon (2 Tage) und im nächsten Schuljahr voraussichtlich auch wieder (1 Tag). Die Freundin unserer Tochter hatte bspw. einen Tag frei, weil sie an der Krötenrettung teilgenommen hat ;o) . Die Thüringer Schulordnung sagt dazu:

§ 7
Beurlaubung
(1) Schüler können in dringenden Ausnahmefällen auf schriftlichen Antrag der Eltern beurlaubt werden. Die aus religiösen Gründen erforderliche Beurlaubung ist zu gewähren.

(2) Zuständig für die Entscheidung ist 1. der Klassenlehrer bei Beurlaubungen bis zu drei Unterrichtstagen, 2. der Schulleiter bei Beurlaubungen bis
zu 15 Unterrichtstagen sowie bei Beurlaubungen unmittelbar vor und nach den Ferien,


Ich bin dafür auch dankbar, dass der "wichtige Ausnahmefall" bei uns etwas weiter ausgelegt wird. Ich habe den Eindruck, dass die Eltern damit auch verantwortungsvoll umgehen. Andere Bundesländer / Schulen sind da deutlich strenger, was dann zu den unerlaubten Ferienverlängerungen führt. Ich würde dafür keinen verurteilen wollen. Mir persönlich wäre das aber zu heiß. Für die "Erwischten" hat das auf jeden Fall einen Lerneffekt. So etwas merkt man sich ;o)
 

Texasranger

Well-Known Member
Nach meiner Beobachtung ist das Schuleschwänzen vor den Ferien eine absolute Ausnahme. An dem Gymnasium, welches unsere Kinder besuchen, kommt dies so gut wie gar nicht vor, vielleicht auch, weil man weiß, dass die Schulleitung ein sehr wachsames Auge darauf hat.
Die wenigen Kinder, die vorzeitig fahren, sind weit überwiegend Kinder der Eltern, die mit der fetten Protzkarre mit 60 km/h in die Tempo 30-Zone vor der Schule rasen, in zweiter Reihe die Straße oder den Überweg blockieren und die Kinder zur Fahrbahn aussteigen lassen. Prädikat: Egozentrisch, narzisstisch und ohne Rücksicht nur auf den eigenen (kleinen) Vorteil bedacht.
HG Texasranger
 

Viernes

Well-Known Member
Man muss erwähnen, dass einem tagtäglich von unseren Politikern vorgelebt wird, wie es geht, immer nur seinen Vorteil zu ziehen! Ich finde es zwar manchmal auch anstrengend mit solchen Leuten aber sie sind das, was mit genügend Vorbildern entsteht. Es gehören zwar noch viele weitere Faktoren aber dies finde ich sehr wichtig!
 

Texasranger

Well-Known Member
Und die ganz Schlauen, die ihre Kinder krank melden, sollten im Auge behalten, dass das Ausstellen eines unrichtigen Gesundheitszeugnisses nicht nur eine Ordnungswidrigkeit, sondern sogar eine Straftat ist. Der Arzt steht im schlimmsten Fall als Täter und die Eltern als Anstifter vor dem Strafrichter. Der Arzt riskiert zudem seine Kassenzulassung und die Eltern, wenn im öffentlichen Dienst tätig, ihren Arbeitsplatz.
Gleiches gilt übrigens bei einem Reiserücktritt gegenüber der Versicherung mit einer falschen Krankschreibung. Auch dies ist immer wieder beliebt.

https://dejure.org/gesetze/StGB/278.html
https://www.aerzteblatt.de/archiv/65460/Aerztliche-Gesundheitszeugnisse-Vorsicht-ist-geboten
 
Zuletzt bearbeitet:

jhon

Well-Known Member
Ehrlich gesagt glaube ich nicht das für Kinder und Jugendliche in der Erziehungsphase Politiker in irgendeiner Form Vorbild oder Bezugspersonen sind von denen sie lernen - die Gruppe gilt wohl eher für Erwachsene als "Vorbilder" bzw. als Ausrede bei Fehlverhalten nach dem Motto "Die machen das doch auch!".
Dabei sollte man schon als Kind gelernt haben das die Tatsache das andere etwas falsch machen keine Begründung oder Rechtfertigung für eigenes Fehlverhalten ist.
 

Viernes

Well-Known Member
Sorry, ich meinte es so, wie Jhon gerade beschrieben hat. Ich meinte die Eltern vor den Schulen in 2. Reihe usw... gerade heute wieder am Gymnasium ggü. mitbekommen, wie Teile des Stadtrates der Meinung waren, sie dürfen dort etwas, was andere Eltern nicht dürfen...
 

MIA_Steve

Hausmeister
Mitarbeiter
Ich kann nicht sagen woher MIA_Steve die Übersicht hat aber ich habe sie auf der Seite:

https://bussgeld.org/schulverweigerung-bussgeld/

gefunden.:001:
Vom erstbesten plausibel erscheinenden Google Ergebnis kopiert und natürlich keine Quelle angegeben ;)

Wer sich zum verifizieren durch Landesrecht wälzen will sei herzlich dazu eingeladen. Wobei es wohl in den meisten Ländern im Ermessen der Kommunen liegen dürfte. So zumindest mW in Bayern.

Gruß
 

schilling04

Well-Known Member
Wir haben das mit einer Freistellung zwei/drei Tage vor oder nach den Ferien auch schon genehmigt bekommen, Hintergrund ist aber auch, dass mein Mann in einem anderen Bundesland arbeitet und die Firma immer Betriebsferien macht, und dass dann teilweise vor unseren Ferien liegt, und wir sonst u.U. nur eine gemeinsame Ferienwoche gehabt hätten.
Wir haben die Freistellungen immer schriftlich über die Schulleitung mit entsprechender Begründung beantragt und es war nie ein Problem, die Bestätigung der Schule haben wir auch immer bei den Reisen in unseren Reiseunterlagen dabei, falls man doch mal kontrolliert wird, war aber bisher nie der Fall.
 
So unterschiedlich handhaben die Schulen das. Die Schule meines Sohnes hat sogar mal allen Muslimen erlaubt eine Woche früher im die Ferien zu gehen, damit sie in ihre Heimat zum Ende des Ramadans fliegen können. Das führte allerdings auch zu reihenweise zu Entsetzenschreien bei den nicht Muslimen.
 
So unterschiedlich handhaben die Schulen das. Die Schule meines Sohnes hat sogar mal allen Muslimen erlaubt eine Woche früher im die Ferien zu gehen, damit sie in ihre Heimat zum Ende des Ramadans fliegen können. Das führte allerdings auch zu reihenweise zu Entsetzenschreien bei den nicht Muslimen.
Vielleicht gibt es bei Euch auch einen Paragraphen wie den oben von mir zitierten aus der Thüringer Schulordnung. Religion steht halt über allem. Und wenn der Lehrer das dann nicht gewährt......
 
Top