Motorboot mieten

schilling04

Well-Known Member
#1
Hallo,
im Oktober ist es endlich soweit und wir fliegen zum zweiten Mal nach Florida. die erste Woche wollen wir in Cape Coral verbringen, das Ferienhaus ist schon gebucht und nun stellt sich für uns die Frage, ob wir das zum Ferienhaus dazugehörende Motorboot mit mieten. Wir haben allerdings null Bootserfahrung und auch wenn wir wissen, dass man in Florida keinen Bootsführerschein braucht sind wir sehr unsicher, ob wir mit dem Boot klar kommen. Sicher haben hier einige von euch schon diverse Bootserfahrungen und wir wollten mal wissen, ob man das als absoluter Laie hinbekommt oder lieber doch die Finger davon lässt, ist ja doch was anderes als Autofahren, oder???
Freu mich schon auch eure Antworten
Grüße
Alexandra
 

signori

Well-Known Member
#2
Wenn man sich an gewisse Regeln hält kann man dies durchaus riskieren. Was gibts schöneres als mit dem Boot aufs Meer rausfahren, ein Gefühl wie wenn man alleine auf der Welt ist.
Kenne das Boating bis dato nur von der kroatischen Adria aber auch wir haben heuer für unseren ersten Floridaurlaub für eine Woche ein Boot gemietet.

Anlegen ist die ersten male spannend, aber für was gibt es Fender :mrgreen:.

Würd mir da nicht zuviel Kopf machen, Boating ist für mich ein Inbegriff von Freiheit :007:
 

lenman

Well-Known Member
#5
Wir sind auch als absolute Laien nach einer kurzen Einweisung mit unserem Mietboot losgedüst. Die Untiefen können sehr tückisch sein, da muss man höllisch aufpassen. Aber es hat einen Riesenspaß gemacht und ich kann es nur empfehlen! LG Andrea
 

schilling04

Well-Known Member
#7
Hat denn jemand Infos, wo man ggfs. so ein Boot incl. Kapitän für einen Tagesausflug in und um Cape Coral anheuern kann und was kostet das?

Danke
Alexandra
 
#9
Hi, hatten in 2008 das letzte Mal ein Boot und es war absolut unproblematisch. Ganz wichtig ist immer eine gute Seekarte, die Du aber auch lesen und verstehen mußt. Aus dieser gehen Fahrtgebiete mit den verschiedenen Geschwindigkeitsbereichen hervor, auch Tankstellen (für Boote) sind dort i.d.R. eingezeichnet. Macht riesig viel Spaß. Nur Mut
 

Caloosa

Well-Known Member
#10
Hi, hatten in 2008 das letzte Mal ein Boot und es war absolut unproblematisch. Ganz wichtig ist immer eine gute Seekarte, die Du aber auch lesen und verstehen mußt. Aus dieser gehen Fahrtgebiete mit den verschiedenen Geschwindigkeitsbereichen hervor, auch Tankstellen (für Boote) sind dort i.d.R. eingezeichnet. Macht riesig viel Spaß. Nur Mut
Noch wichtiger sind allerdings die Versicherungsbedingungen...:035:
 

Emily01

Well-Known Member
#11

claudia

Power-Mom und Moderatorin
Moderator
#12
Ja, und da gibts mittlerweile einen neuen Trend: Ferienhausbesitzer vermieten das Boot gleich mal locker mit, ohne die entsprechende gewerbliche Versicherung abzuschliessen - waere ja auch etwas teurer. Das wuerde ich persoenlich vorher ueberpruefen.

lg

Emily
Wir vermieten unser Boot gar nicht und stellen es nur guten Freunden kostenlos zur Verfügung, ich habe auf diesen Vermietungsstreß keine Lust :mrgreen: So wie ich jetzt gehört habe, muß man aber auch dabei wohl sehr vorsichtig sein, also werde ich mich bei unserem nächsten Aufenthalt mal wieder damit beschäftigen :0024:
 
#13
Wir vermieten unser Boot gar nicht und stellen es nur guten Freunden kostenlos zur Verfügung, ich habe auf diesen Vermietungsstreß keine Lust :mrgreen: So wie ich jetzt gehört habe, muß man aber auch dabei wohl sehr vorsichtig sein, also werde ich mich bei unserem nächsten Aufenthalt mal wieder damit beschäftigen :0024:
Da würde ich dringend zu raten. Ihr haftet dort drüben bis zur letzten Unterhose :0056:

Wir haben unsere Boote auf eine Company zugelassen. Dann ist im worst case maximal die Firma futsch.
 

Werbefuzzi

Well-Known Member
#14
Ja, und da gibts mittlerweile einen neuen Trend: Ferienhausbesitzer vermieten das Boot gleich mal locker mit, ohne die entsprechende gewerbliche Versicherung abzuschliessen - waere ja auch etwas teurer. Das wuerde ich persoenlich vorher ueberpruefen.

lg

Emily
Also wir vermieten unser Boot ja auch an die Gäste.
Preisunterschied liegt von privat zu gewerblich bei Faktor 3,5 fach der Versicherungsprämie.:0096:
Ist es uns aber wert.

Stephan
 

Emily01

Well-Known Member
#15
Wir vermieten unser Boot gar nicht und stellen es nur guten Freunden kostenlos zur Verfügung, ich habe auf diesen Vermietungsstreß keine Lust :mrgreen: So wie ich jetzt gehört habe, muß man aber auch dabei wohl sehr vorsichtig sein, also werde ich mich bei unserem nächsten Aufenthalt mal wieder damit beschäftigen :0024:
Dazu wuerde ich dir dringend raten.

lg

Emily
 

Emily01

Well-Known Member
#16
Da würde ich dringend zu raten. Ihr haftet dort drüben bis zur letzten Unterhose :0056:

Wir haben unsere Boote auf eine Company zugelassen. Dann ist im worst case maximal die Firma futsch.
Und das nennt man - zumindest was das amerikanische Rechtssystem betrifft - "wishful thinking".

Wenn du in irgendeiner Form in dieser Vermietung involviert bist, sei es als Eigentuemer des Bootes oder aber auch der Company, kannst du geklagt werden.

Und die machen dann mit Sicherheit nicht bei der Company Schluss, speziell wenn du hier auch noch ein nettes Haeuschen besitzt. Verklagt wird grundsaetzlich erst mal jeder. Eine "Umbrella Insurance" ist daher m.E. sehr empfehlenswert.

lg


Emily
 

TiPi

Moderator
Moderator
#17
Die Vorsicht ist sicher begründet, aber wer hatte denn schon mal den Fall, das jemand das Boot richtig geschrottet hat, oder ein anderes beschädigt, etc., daß solch eine Summe zustande kommt :0025:
Meistens ist es doch "nur" eine Macke vom falschen Anlegen, oder eine kaputte Schraube, weil man daher gefahren ist, wo man nicht herfahren soll :009: :mrgreen:
 
#18
Die Vorsicht ist sicher begründet, aber wer hatte denn schon mal den Fall, das jemand das Boot richtig geschrottet hat, oder ein anderes beschädigt, etc., daß solch eine Summe zustande kommt :0025:
Meistens ist es doch "nur" eine Macke vom falschen Anlegen, oder eine kaputte Schraube, weil man daher gefahren ist, wo man nicht herfahren soll :009: :mrgreen:
Und wenn Dein Mieter besoffen auf ein anderes Boot fährt und es verletzten sich Leute ? Gab es schon in den letzten Jahren.
 

Caloosa

Well-Known Member
#20
Ich bin ein gebranntes Kind... mir ist vor etlichen Jahren mal jemand unterversichert und besoffen in "mein" Mietboot gefahren... den Ärger mit dem Haus- und Bootsvermieter könnt ihr euch sicherlich vorstellen. Es kam übrigens, da als Gerichtsstand Deutschland von mir im Vorfeld vereinbart wurde, zu einem Gerichtsverfahren. Der Vermieter hat versucht, neben der einbehaltenen Kaution von mir noch 2.500 $ zusätzlich einzuklagen. In beiden Istanzen hat er zwar sein "Recht" nicht bekommen, aber es war schon ein zeitaufwändiges und für ihn auch ein sehr teures Unterfangen. Hier ging es zwar nicht um die Unterhose, aber ich habe auch nicht eingesehen, für einen nicht verschuldeten Unfall finanziell gerade zu stehen. Mit einer entsprechenden Versicherung wäre es für ihn sicherlich sehr viel positiver ausgegangen.
 
Top