Aus dem WWW Neue Mega Mall geplant in Miami

Florian B.

Well-Known Member
#3
H

Heeeschen

Guest
#4
Erzähl mir nichts übers CentrO. :0141:
Und ich finde es nicht gut, in heißen Gegenden Skihallen zu bauen. Und ein "muss" wie Du es siehst, sehe ich schonmal gar nicht.
 

Florian B.

Well-Known Member
#5
Erzähl mir nichts übers CentrO. :0141:
Und ich finde es nicht gut, in heißen Gegenden Skihallen zu bauen. Und ein "muss" wie Du es siehst, sehe ich schonmal gar nicht.
Augenscheinlich verlangen die Kunden aber einen gewissen Entertainment-Faktor. Ob Du das gut findest oder nicht steht ja auf einem anderen Blatt :0141:

Gut finde ich es auch nicht, aber ich denke, es ist der Lauf der Dinge.
 
H

Heeeschen

Guest
#6
Ja, ist es wohl...
Gegen Entertainment habe ich ja auch absolut nichts. Mich stört allerdings schon die künstliche Skipiste hier um die Ecke, weil es in meinen Augen eine Megaenergieverschwendung ist - wie schlimm mag es dann erst drüben sein?
Aber die Investoren werden mich wohl eher nicht um mein Einverständnis bitten.
 

Florian B.

Well-Known Member
#7
Ja, ist es wohl...
Gegen Entertainment habe ich ja auch absolut nichts. Mich stört allerdings schon die künstliche Skipiste hier um die Ecke, weil es in meinen Augen eine Megaenergieverschwendung ist - wie schlimm mag es dann erst drüben sein?
Aber die Investoren werden mich wohl eher nicht um mein Einverständnis bitten.
Abgestimmt wird ja bei sowas leider mit den Füßen und nicht mit der Vernunft, ich bin da letztlich bei Dir.

Natürlich kann man die berechtigte Frage stellen, ob es in Zeiten des Klimawandels notwendig ist, solche Anlagen zu bauen. Gäbe es das nicht, dann würde dem auch keiner nachweinen. Dann dürfte es, vernünftigerweise, aber auch keine Freizeitparks mehr geben, das kostet auch alles Energie.
 
H

Heeeschen

Guest
#8
Ich bin für.... Licht aus :)
Alles braucht in irgendeiner Form Energie - allem voran die Klimaanlagen.... Du hast schon recht - wo will man anfangen?
 

Florian B.

Well-Known Member
#9
... ein spannendes Experiment wäre sicherlich zu versuchen, so eine Anlage mit Solarstrom zu betreiben und nur wenn der nicht ausreicht auf herkömmliche Energie zurückzugreifen.

Wo, wenn nicht in Florida, kann man Energie besser mit Hilfe von Frau Sonne erzeugen? Und Platz ist auch genügend da, es gibt ausreichend Steppe, die man mit Solarpanels zupflastern könnte. Es muss ja nicht unbedingt dort der Strom produziert werden wo man ihn benötigt.
 

Ariel

Well-Known Member
#10
Es werden ja schon Unterschriften für einen Petition gegen die Pläne gesammelt. Auf der anderen Seite locken natürlich die Arbeitsplätze, wobei es sich eher um schlecht bezahlte Stellen handeln wird. Das County und die Stadt hoffen auf erhöhte Steuereinnahmen. Es wird sich zeigen, ob Umweltschutz und Vernunft mit einbegezogen werden. Pläne können sich schnell ändern.

Die Auswahl des Standortes wurde für eine derartige Mall gut gewählt, wie ich finde. Es gibt so viele reiche Mittel- und Südamerikaner, die in Florida Geld ausgeben als gäbe es kein Morgen.
 

Florian B.

Well-Known Member
#11
Dein Hintergrundwissen ist immer wieder beeindruckend :)

In gewisser Hinsicht muss es ja auch immer irgendwei weitergehen. Innovation und Fortschritt kam immer aus dem machen, nicht aus dem nicht-machen.
 

Arndt

Well-Known Member
#12
Wir waren vor einigen Jahren mal in der Mall of America. Das Ding ist einfach unbeschreiblich groß. Mitten drin ein Knott's Berry Park. Richtig wohl gefühlt hat man sich aber nicht, weil alles zu gross und unübersichtlich war. Das ist ähnlich wie Sawgrass Mills im Vergleich zu Ellenton.
 

Florian B.

Well-Known Member
#14
Eine Mall ist auch kein Outlet und ein Outlet keine Mall :0141:

Die Outlets hier in Europa sind den amerikanischen sehr, sehr ähnlich, sie haben diesen offenen Character, stellen eine klaine Stadt für sich dar. Das mag auch psychologische Gründe haben, die Käufer sollen das Gefühl haben, sich in einer Stadt zu befinden und nicht nur in einem Einkaufszentrum in einer Stadt.

Die klassischen Malls gibt es ja auch bei uns - spontan fallen mir im Pott z.B. die Thier-Galerie in Dortmund oder Limbecker Platz in Essen ein.
 

Junichi

Well-Known Member
#15
Diese Citygallerien bzw. Arkadencenter finde ich bei uns nicht so toll. Da lobe ich mir unsere Innenstädte.

@Ariel
Ist denn der Bedarf tatsächlich da? Sawgrass Mills, Aventura Mall, Dolphin Mall, Bayside, in Miami Beach die Lincoln Road und dazu noch die Outlets.
Das Geld wird ja schon heute mit vollen Händen ausgegeben?!
 

Florian B.

Well-Known Member
#16
Ist denn der Bedarf tatsächlich da? Sawgrass Mills, Aventura Mall, Dolphin Mall, Bayside, in Miami Beach die Lincoln Road und dazu noch die Outlets.
Das Geld wird ja schon heute mit vollen Händen ausgegeben?!
Ich erlaube mir auch einmal eine etwas allgemeiner gefasste Antwort:

Wettbewerb besteht heute größtenteils aus Verdrängung, nicht aus Co-Existenz.
Aus diesem Blickwinkel gesehen wird es sicherlich Veränderungen in der Mall-Landschaft geben, wie auch immer diese aussehen werden.
 

themrock

Well-Known Member
#17
... ein spannendes Experiment wäre sicherlich zu versuchen, so eine Anlage mit Solarstrom zu betreiben und nur wenn der nicht ausreicht auf herkömmliche Energie zurückzugreifen.

Wo, wenn nicht in Florida, kann man Energie besser mit Hilfe von Frau Sonne erzeugen? Und Platz ist auch genügend da, es gibt ausreichend Steppe, die man mit Solarpanels zupflastern könnte. Es muss ja nicht unbedingt dort der Strom produziert werden wo man ihn benötigt.
Leider ist laut diesem Artikel Florida für Solar Energie vollkommen ungeeignet, da zuwenig Sonnenschein.
http://www.welt.de/reise/Fern/artic...-im-Sunshine-State-einen-Schirm-brauchen.html
 
Top