Norden von Florida und New Orleans

#1
Hallo an alle
Nchdem wir letztes Jahr das erste Mal für 3 Wochen Florida "klassisch"besucht haben sprich Miami/Key West/
Orlando/St Ausgustine/ Fort Myers/St Pete/Jacksonville mit den üblichen Highligts wie die Parks und das KSC wollen wir dieses Weihnachten evtl "weiter oben " ansetzten
Sprich Start wieder in Orlando und dann Fahrt nach Tallahassee--die Küste lang Richtung New Orleans mit Stops in Panama City?? Pensacola?? In Biloxi wollen wir auf jeden Fall im Hard Rock Hotel übernachten (Wir sind Fans)
Wieviele Tage sollten wir für New Orleans einplanen?
Baton Rouge mit Extra Stop sprich Übernachtung oder von New Orleans anfahren?
Über Lafayette nach Houston
Nun endweder noch ne Woche in die Karibik zum entspannen oder hat ejemand Erfahrungen mit San Antonio /Austin/Dallas
Oder evtl einen Tip der -so halbwegs- auf der Strecke liegt
Wir haben ungefähr 3 1/2 Wochen Zeit
 

Arndt

Well-Known Member
#2
Einfach mal ein Grundsatzgedanke: Habt ihr Euch schon mal die Durchschnittstemperaturen für diesen Zeitraum angesehen. Das kann um Weihnachten richtig kühl werden im Panhandle und etwas nördlich davon.

Wir sind einmal innerhalb von 2 Wochen von Tampa nach New Orleans und zurück gefahren. Das war schon eine mächtige Gurkerei und man musste doch einiges auslassen. Ich persönlich würde bis max. NO fahren und Houston und ähnliches mal als getrennte Tour ab Dallas angehen.

Ausspannen kann man auch sehr gut auf South Padre Island. Das ist aber ein weiterer Tagestrip durch Texas ab Houston. Dallas und San Antonio würde ich als zu kalt um diese Jahreszeit erwarten. Warum fahrt ihr nicht irgendwo in die Gegend Ft. Meyers/Naples. Da sind auch im Dezember angenehme Temperaturen zu erwarten und ihr seid schnell wieder in Orlando für den Rückflug.
 
#3
Hallo Arndt
Danke für die schnelle Antwort.Wir waren dieses Jahr auch um Weihnachten unterwegs und fanden die Temperaturen in Jacksonville und San Ausgustine nicht zu kalt.Eher warm.
Da ist ja dann der Gedanke gereift das wir noch ne Ecke höher könnten zu der Zeit.
Wir wollen reisen und was sehen.
Die Sonne holen wir uns dann in die Karibik.
Daher hier meine Frage ob sich die Route denn lohnt unabhängig der Großwetterlage
Schonmal Danke für die Tipps
 

Turbotobi76

Well-Known Member
#4
Hi,

also für gut 3 Wochen finde ich persönlich die Strecke nicht übertrieben. Hängt natürlich von den persönlichen Vorlieben ab. Und das man unterwegs auch mal was "liegen" lässt ist auch klar.

Bei solchen Strecken würde sich auf jeden Fall ein Gabeflug anbieten damit man die Strecken nicht doppelt fahren muss. Evtl. auch separat einen Inlandsflug einplanen wenn Gabelflüge zu teuer werden. Wobei man evtl. Einwegmieten beim Mietwagen auch berücksichtigen muss.

Wie lange man z.b. für NO muss eigentlich jeder für sich selbst entscheiden. 2 Übernachtungen also ein voller Tag vor Ort reichen meistens für einen groben überblick. wenn man in das Nachtleben eintauchen will braucht man ggf. noch einen Tag zum erholen ;)

Gruß Tobias
 

Arndt

Well-Known Member
#5
Daher hier meine Frage ob sich die Route denn lohnt unabhängig der Großwetterlage
Lohnen tut sich die Route auf jeden Fall. Meine Empfehlung wäre jedoch bis maximal Louisiana zu fahren und dann noch mehr Zeit im Bayou zu verbringen.

Houston bietet wenig sehenswertes - bis auf Ground Control. Meiner Meinung nach das technisch interessantere NASA Gelände gegenüber Cape Caneveral. Houston würde ich in einer reinen Texas-Tour integrieren. Wenn Du schon da bist, dann sind nämlich auch St. Antonio, Austin und Dallas/Ft. Worth relativ nah bei und dann wird es definitiv zu viel.
 
Zustimmungen: amen

claudia

Power-Mom und Moderatorin
Moderator
#6
Lohnen tut sich die Route auf jeden Fall. Meine Empfehlung wäre jedoch bis maximal Louisiana zu fahren und dann noch mehr Zeit im Bayou zu verbringen.

Houston bietet wenig sehenswertes - bis auf Ground Control. Meiner Meinung nach das technisch interessantere NASA Gelände gegenüber Cape Caneveral. Houston würde ich in einer reinen Texas-Tour integrieren. Wenn Du schon da bist, dann sind nämlich auch St. Antonio, Austin und Dallas/Ft. Worth relativ nah bei und dann wird es definitiv zu viel.
Da bin ich bei Arndt ... Ich würde mich auf Louisiana und den Panhandle beschränken, dort gibt es so viel zu entdecken. Einplanen würde ich auf jeden Fall eine Übernachtung auf einer der Plantagen, eine Swamp-Tour, eine Übernachtung in Mobile verbunden mit einem Besuch der USS Alabama, also Langweile würde da nicht aufkommen :)
 

Herzerl

Well-Known Member
#7
Hallo! Wir haben vor ein paar Jahren mal einen Texas-Roadtrip gemacht weil wir da Freunde besucht haben.
Dallas hat mir sehr gut gefallen: Tatort JFK, Fort Worth, South Fork Ranch (auch wenn ich kein Fan war), San Antonio ist supersuperschön: Riverwalk, SeaWorld; Houston sind wir eigentlich bloß durchgefahren, ich glaub da is echt jetzt nix besonderes; ja und New Orleans..... irgendwie hatte ich mir da mehr versprochen :( dieses French Quarter is ja schlimmer als der Ballermann :0096: die spritzen da echt den Dreck (Kotze, usw.) morgens mit dem Schlauch aus den Lokalen... bäääh!
Schöne Häuser, ja, aber überhaupt war alles superdreckig, auch in den Lokalen und irgendwie alle Angestellten (hauptsächlich Farbige) unfreundlich und unwirsch.... das ist mir damals an vielen Orten am Mississippi aufgefallen und wir haben dann unsere Tour abgekürzt und sind dann wieder nach Texas gefahren und waren dann eben länger in Dallas. Das war so mein Südstaaten-Eindruck; leider nicht der Beste!
 
#8
Danke für die Antworten
Mobile hatte ich gar nicht auf dem Schirm--Danke--Bitte noch mehr von solchen Insidern
Wenn ich das so sehe machte es scheinbar Sinn New Orleans quasi von außerhalb anzufahren und nicht innen zu buchen.Und es scheinen 3 Tage locker zu reichen?
Was ist mit den anderen Ortschaften? Tallahassee ?Panama City?? Pensacola--sind die sehenswert?
Wenn nicht kann ich ja auch gleich in New Orleans starten und da hinfliegen und von da zu starten,dann würde die Zeit auch bis Dallas langen
Gibt es für die Plantagen Tipps wo es schön ist? evtl auch die Umgebung dann
 

claudia

Power-Mom und Moderatorin
Moderator
#9
irgendwie hatte ich mir da mehr versprochen :( dieses French Quarter is ja schlimmer als der Ballermann :0096: die spritzen da echt den Dreck (Kotze, usw.) morgens mit dem Schlauch aus den Lokalen... bäääh!
Schöne Häuser, ja, aber überhaupt war alles superdreckig, auch in den Lokalen und irgendwie alle Angestellten (hauptsächlich Farbige) unfreundlich und unwirsch.... das ist mir damals an vielen Orten am Mississippi aufgefallen und wir haben dann unsere Tour abgekürzt und sind dann wieder nach Texas gefahren und waren dann eben länger in Dallas. Das war so mein Südstaaten-Eindruck; leider nicht der Beste!
Das ist ja Schade! Wir haben schon 3 Touren durch den Süden gemacht und es, bis auf eine Ausnahme, ganz anders erlebt :)
 

claudia

Power-Mom und Moderatorin
Moderator
#10
Danke für die Antworten
Mobile hatte ich gar nicht auf dem Schirm--Danke--Bitte noch mehr von solchen Insidern
Wenn ich das so sehe machte es scheinbar Sinn New Orleans quasi von außerhalb anzufahren und nicht innen zu buchen.Und es scheinen 3 Tage locker zu reichen?
Was ist mit den anderen Ortschaften? Tallahassee ?Panama City?? Pensacola--sind die sehenswert?
Wenn nicht kann ich ja auch gleich in New Orleans starten und da hinfliegen und von da zu starten,dann würde die Zeit auch bis Dallas langen
Gibt es für die Plantagen Tipps wo es schön ist? evtl auch die Umgebung dann
Pensacola auf jeden Fall, Panama City hat uns nicht gefallen da sind wir gleich weitergefahren :D In Pensacola haben wir den historischen Teil angeschaut und waren im ...

http://www.navalaviationmuseum.org/attractions/plan-visit/

Vielleicht schaust Du mal in meinen Reisebericht aus 2012 ...

http://www.florida-interaktiver.com/index.php?threads/der-sueden-ruft-part-ii.21269/
 
#11
toller Bericht--Danke dir
Ich kann zwar die Bilde rnicht sehen aber ich werde die Route mal auf der Karte nachfahren und sehen was ich mir "klauen "kann
 
#14
Hallo Anoed,

bin gerade durch Zufall auf deinen Thread gestoßen.


Noch ein Tipp von mir: Wir sind letztes Jahr auf der Hintour nach New Orleans über Mobile gefahren und zurück -untenrum- mit der Fähre von Dauphin Island nach Fort Morgan. Das fanden wir auch ganz nett.

Übrigens sind die Strände von Mississippi echt sehenswert.

Grüße und noch viel Spaß bei der Reisevorbereitung

Ute
 
Top