Tipp Prepaid-Karte und mobiles Internet in den USA

Michael-K.

Well-Known Member
Von welchem Anbieter kommt das iPhone denn? Telekom hatte eigentlich gar keinen Sim-/Netlock mehr und Vodafone kann man nach zwei Jahren kostenlos entsperren. Bevor Du 50 Euro an irgendwen bezahlst, würde ich mich mal informieren, ob die Sperre überhaupt noch gegeben ist.

Mit einem freien Handy würde ich Dir H2O von reisesim.de empfehlen. Kostet vielleicht etwas mehr, ist aber ein Rundumsorglospaket
 

Seekuh

Well-Known Member
Ok, danke! Ich bin aus Österreich, habe einen Vertrag mit a1 (ist,glaube ich, das Pendant zu eurer Telekom). Und der Berater hat eben heute gemeint, dass es gesperrt wäre.
 

jhon

Well-Known Member
Hallo! Ich bin gerade ein wenig verwirrt...Wir fliegen in 6 Tagen nach Florida. Nun wollte ich mein Datenvolumen auf meinem iPhone 6 aufstocken (wenigstens 1 GB), und das kostet für meinen Vertrag 270€!!!:0096:
Bin jetzt wirklich schockiert, dass das so teuer ist!
Nun habe ich mir ein paar der Beiträge hier durchgelesen, muss aber zugeben, dass mir das teilweise zu detailliert ist. Bin kein Fachmann! Ich muss nicht telefonieren, brauche nur ab und zu im Auto Internet am Smartphone, das meiste möchte ich ja sowieso im Hotel/McDonalds etc im Wlan nutzen.
Nun hat mir der Berater meines Anbieters geraten,mein Smartphone für alle Netze öffnen zu lassen (€50.-) und dann in den USA eine Prepaid Sim-Karte zu kaufen. Funktioniert das wirklich so? Ist das der gängige/einfachste Weg? oder gibt es noch andere Möglichkeiten?:0025: Und was würde so eine Karte mit wieviel GB etwa kosten?
Die Frage ist was Du mit dem Handy im Internet machen willst bzw. ob Du dazu zwingend Dein eigenes Handy brauchst - ansonsten wäre ein PrePaid-Smartphone vermutlich die günstiger Alternative wenn man nur mal GoogleMaps nutzen will oder Hotelseiten usw. aufrufen möchte: https://www.walmart.com/search/?query=smartphone prepaid&cat_id=0
 

Seekuh

Well-Known Member
Die Frage ist was Du mit dem Handy im Internet machen willst bzw. ob Du dazu zwingend Dein eigenes Handy brauchst - ansonsten wäre ein PrePaid-Smartphone vermutlich die günstiger Alternative wenn man nur mal GoogleMaps nutzen will oder Hotelseiten usw. aufrufen möchte: https://www.walmart.com/search/?query=smartphone prepaid&cat_id=0
Wow! Danke, ja das ist ein guter Tipp!!
Ich brauche das Smartphone, so wie du sagst, zum Navigieren, den Rest kann ich dann am Abend im Hotel mit freeWifi mit meinem eigenen Smartphone machen.
Wenn das etwa $40.- kostet, ist das wirklich die günstigste Variante!
 

Alucard

Well-Known Member
Ist so was denn (immer) noch so einfach ?
Schwubs in den Einkaufswagen und starten ?
Hier müssen doch Pre-Paid-Karten erst mal "aufwendig" mit Perso-ID und Wohnanschrift bestätigt werden.
(war doch "früher" viel einfacher über Hotline oder Pin).

Will aber die Fragende nicht verunsichern, wundert mich nur, dass es in den Staaten nicht so ist (kommt der o.g. aufwendigere Prozess ja aus "deren" Feder)
 
Zuletzt bearbeitet:

Arndt

Well-Known Member
Bei T-Mobile USA gehst Du in den Laden. Sagst was Du willst. Legst die Kreditkarte hin und 3 Minuten später hast Du eine funtionierende SIM im Handy. Ausweis nada.
 

Arndt

Well-Known Member
Wenn Du ein SIM-Lock freies Handy hast, dann kannst Du die Karte kaufen wo Du willst. Z.B. auch bei T-Mobile. Ich nutze die seit Jahren und hatte nie Probleme. Andere sind preiswerter, z.B. H2O. Da hatte ich aber 2 x Probleme und mir dann zusätzlich doch die T-Mobile Karte geholt.

Wenn es gesperrt ist, dann ist der Tipp von Jochen eine gute Alternative. Dieses Handy kannst Du dann nach dem Urlaub auch bestimmt wieder bei ebay zu einem guten Kurs verkaufen.
 

Alucard

Well-Known Member
Also in der Vor-Smartphone-Ära konnte man ein Prepaid-Handy eigentlich nicht weiterverkaufen, weil das quasi Einweg-Handys waren. Wäre aber natürlich schon sehr krass, wenn das jetzt bei Prepaid-Smartphones auch so wäre :/
 
Zuletzt bearbeitet:

D-MAN

Well-Known Member
Sodele, ich stell mich hier auch noch mal a:
ICh habe ein "freies" Smartphone von Samsung mit Alditalk prepaid.
Ich stelle mir vor, dss ich in den USA ankomme, dann in mein Hotel gehe und WIFI habe.
Später gehe ich zu Walart und nehme meine Simkarte raus, stecke die neue US-Karte rein und nutze diese.
Stimmt das so?
 

MBCSCOUT

Well-Known Member
Sodele, ich stell mich hier auch noch mal a:
ICh habe ein "freies" Smartphone von Samsung mit Alditalk prepaid.
Ich stelle mir vor, dss ich in den USA ankomme, dann in mein Hotel gehe und WIFI habe.
Später gehe ich zu Walart und nehme meine Simkarte raus, stecke die neue US-Karte rein und nutze diese.
Stimmt das so?
Ich persönlich würde die deutsche Simkarte schon vor Abreise aus dem Smartphone nehmen, um nicht ggf. versehentlich vor Ort Roaming-Kosten zu generieren (falls das bei Prepaid geht). In das WLAN kommst Du auch ohne SIM-Karte im Gerät.

Ansonsten ja. Sofern das Telefon Sim-/Netlockfrei ist, kannst Du im WalMart einfach die amerikanische SIM einlegen. Die Kollegen dort helfen Dir ggf. auch bei der Konfiguration. Manchmal ist es nämlich bspw. notwendig, die APN-Daten manuell im Gerät anzupassen.
 

Arndt

Well-Known Member
Ich persönlich würde die deutsche Simkarte schon vor Abreise aus dem Smartphone nehmen, um nicht ggf. versehentlich vor Ort Roaming-Kosten zu generieren (falls das bei Prepaid geht). In das WLAN kommst Du auch ohne SIM-Karte im Gerät.
Eigentlich reicht es aus, wenn man das Datenroaming auf dem Handy ausschaltet. Denn dann ist man für besondere Fälle immer noch auf seiner deutschen Nummer erreichbar oder kann ohne langes Gehampel wichtige Telefonate - natürlich zu entsprechend hohen Kosten - nach Eintreffen tätigen.

Ich persönlich bevorzuge seit Jahren T-Mobile und gehe dort in den Laden. Die Mitarbeiter sind alle sehr gut geschult und helfen im Bedarfsfall gerne. Das war in den letzten Jahren aber nicht mehr notwendig, denn es war wirklich: Telefon aus, SIM raus, SIM rein, Telefon an und schon konnte man telefonieren und surfen.
 

MBCSCOUT

Well-Known Member
Eigentlich reicht es aus, wenn man das Datenroaming auf dem Handy ausschaltet. Denn dann ist man für besondere Fälle immer noch auf seiner deutschen Nummer erreichbar oder kann ohne langes Gehampel wichtige Telefonate - natürlich zu entsprechend hohen Kosten - nach Eintreffen tätigen.
Dachte ich auch immer. Stichwort: Geister-Roaming. ;o)
 
Top