Red Tide noch ein Problem?

der Däne

Well-Known Member
65,5 Mio. Besucher im ersten Halbjahr 2018! Macht ca. 130 Mio Besucher in 2018.
Plus 20-30 Mio Einheimische. Macht 150-160 Mio....und wo landet der ganze Abfall, Dreck, Abgase,...letztendlich?
wenn ich deine Post so lese, wäre es dir ganz recht, wenn wir Touris ganz wegbleiben würden.
Was würde denn passieren wenn diese alle nicht mehr kommen würden ?
Ich möchte dir nicht an Bein pieseln, aber das was du da anführst kann ich nicht nachvollziehen.
Florida ist nun mal ein Urlaubsland und das wird auch so bleiben.
Ich glaube es würde Florida stark treffen wenn die Einnahmen, welche von den Touris kommen, wegbrechen würden.
Es würde ein Aufschrei durch Wirtschaft gehen.
Wenn das nicht so ist dann belehre mich eines Besseren. Vielleicht sehe ich das ja falsch.

Gruß
Uli
 

VaporXX

Well-Known Member
Ich habe den Beitrag von Viper zwar anders gelesen, aber: dass Florida ein Urlaubsziel ist, wird mittefristig nur so bleiben, wenn die Regierung die Probleme in den Griff bekommt. Spätestens wenn die Urlauber ausbleiben, merkt die Wirtschaft das und dann findet hoffentlich ein Umdenken statt.
 

ViperGTS

Well-Known Member
Danke Vapor...Umdenken wird erst stattfinden, wenn die Einnahmen massiv wegbrechen. Das ist zumindest in Orlando nicht zu erwarten, da die Besucher dort kein Stranderlebnis erwarten. Strandbesucher bleiben bereits weg, u.a. wegen der red tide. Ohne Druck aus der wirtschaftlichen Ecke wird sich in FL bezgl. Umwelt(ver)sch(m)utz(ung) wenig tun. Leider. Im übrigen ist es mir ziemlich egal, wieviele Besucher kommen - aber weniger ist mehr für mich! Weniger Verkehr auf den Strassen, weniger Verschmutzung....so groß ist FL nun auch wieder nicht, um in 10-15 Jahren 200 Mio pro Jahr zu ertragen, bei den derzeitigen Zuzugsraten der Babyboomers.
 
Wir fliegen Am Samstag nach Orlando. Sind dort ein paar Tage, fahren dann einige Tage noch nach Tampa und dann noch für 10 Tage nach Cape Coral. Habe 2 Kinder von 4 und 7 Jahren. Müssen wir uns denn aktuell noch Sorgen machen? Wie schaut der kleine Stand in CC aus? Freunde fahren fast zeitgleich nach Sanibel. Wie ist denn dort Luft und Wasserqualität?
 

jhon

Well-Known Member
65,5 Mio. Besucher im ersten Halbjahr 2018! Macht ca. 130 Mio Besucher in 2018.
Plus 20-30 Mio Einheimische. Macht 150-160 Mio....und wo landet der ganze Abfall, Dreck, Abgase,...letztendlich?
Bei der Berechnung sollte man doch noch ein klein wenig genauer hinschauen: Bei den 65,5 Mio Besuchern im 1. Halbjahr sind Snowbirds und Springbreaker dabei die im 2. Halbjahr nicht kommen, deswegen halte ich eine Verdopplung für übertrieben.
Dazu kommt das diese Besucher natürlich nur zeitweilig da sind - selbst wenn man eine durchschnittliche Verweildauer von 4 Wochen und Deine angenommene hohe Besucherzahl zugrunde legt käme man dann im Durchschnitt nur auf ca. 10 Mio zusätzliche Besucher zu den Einheimischen deren "Dreck" mit beseitigt werden müsste....
 
Wir fliegen Am Samstag nach Orlando. Sind dort ein paar Tage, fahren dann einige Tage noch nach Tampa und dann noch für 10 Tage nach Cape Coral. Habe 2 Kinder von 4 und 7 Jahren. Müssen wir uns denn aktuell noch Sorgen machen? Wie schaut der kleine Stand in CC aus? Freunde fahren fast zeitgleich nach Sanibel. Wie ist denn dort Luft und Wasserqualität?
Laut visitbeaches von heute keine Red Tide im Bereich Fort Myers/Naples

https://visitbeaches.org/#
 

JohnSmith

Well-Known Member
Naja, ich glaube schon, dass wir hier wesentlich mehr für die Umwelt tun, als der blonde Vollidiot in Washington.
Jo, hier machen sie, was die Wirtschaft ihnen diktiert, und das sind ja alles liebe Leute, für die nur die Umwelt zählt. siehe VW. Dieser Staat hat nur ein Interesse an uns, und das ist der Inhalt unseres Portmannies, und alles andere , was die uns erzählen ist gelogen.
 

jhon

Well-Known Member
Jo, hier machen sie, was die Wirtschaft ihnen diktiert, und das sind ja alles liebe Leute, für die nur die Umwelt zählt. siehe VW. Dieser Staat hat nur ein Interesse an uns, und das ist der Inhalt unseres Portmannies, und alles andere , was die uns erzählen ist gelogen.
Tja, da hilft nur eins: Selber aktiv werden und besser machen. Meckern kann jeder, besser machen kaum einer... Jedes Land hat die Politiker die es verdient denn es wählt sie ja.
 

JohnSmith

Well-Known Member
Da gebe ich dir zu 100% Recht.
Hut ab daher vor den Franzosen, die Eier hat der deutsche Michel leider nie gehabt. Hierzulande nimmt man die Dinge hin , wie sie sind, und hofft das Alles gut wird. Ausserdem erzählen die gesteuerten Medien ja auch ständig, wie mies es anderswo ist. Das beruhigt doch :)
 

TiPi

Moderator
Moderator
Da gebe ich dir zu 100% Recht.
Hut ab daher vor den Franzosen, die Eier hat der deutsche Michel leider nie gehabt. Hierzulande nimmt man die Dinge hin , wie sie sind, und hofft das Alles gut wird. Ausserdem erzählen die gesteuerten Medien ja auch ständig, wie mies es anderswo ist. Das beruhigt doch :)
Was nehmen wir denn hin und wofür sollten wir hier in D auf die Strasse gehen? :0025:
Ich hasse diese Unzufriedenheit von oben herab. wuerg: Wir leben in einem der besten Sozialstaaten der Welt, aber trotzdem gibt es immer noch welche, die was zu meckern haben. :0103: Wem es schlecht geht soll seinen Arsch hochheben und arbeiten gehen.
 

jhon

Well-Known Member
Was hat das jetzt mit dem Sozialstaat zu tun ? Ausser dass der, der arbeiten geht, immer mehr zur Kasse gebeten wird ?
Kannst Du mir einen Staat mit annähernd vergleichbaren Leistungen nennen wo man weniger zur Kasse gebeten wird? Und welche Kosten denn so gestiegen sind das man "immer mehr" zur Kasse gebeten wird?
Keine Frage, die Wirtschaft hat sicherlich einen zu großen Einfluss auf die Politik - aber kennst Du ein (lebenswertes) Land wo dem nicht so ist?
 

Moränen

Well-Known Member
Da gebe ich dir zu 100% Recht.
Hut ab daher vor den Franzosen, die Eier hat der deutsche Michel leider nie gehabt. Hierzulande nimmt man die Dinge hin , wie sie sind, und hofft das Alles gut wird. Ausserdem erzählen die gesteuerten Medien ja auch ständig, wie mies es anderswo ist. Das beruhigt doch :)
Die "Gelbwesten" sind eigentlich wegen den Benzinpreisen FRIEDLICH auf die Strasse gegangen - so weit so gut. Dann ist das ganze eskaliert und sie haben die Regierung (die von den Franzosen mit einer großen Mehrheit gewählt wurde) erpresst. Der Präsident gibt nach und die Gewaltspirale geht weiter.....ist das eigentlich noch Demokratie? In Deutschland dagegen wählen die frustrierten Wutbürger die Blauen und denken mit Ihrer Trotzreaktion etwas "da oben" zu bewirken - erkennen aber nicht, daß es uns (und damit meine ich auch die Frustrierten) besser geht als jemals zuvor. Die Wirtschaft wächst, die Arbeitslosigkeit sinkt, die Reallöhne steigen, Kriminalitätsraten sinken........und wir jammern immer noch? Ich bin ständig auf der Suche nach motivierten Mitarbeitern in allen Bereichen und kann meinen Bedarf bei weitem nicht mehr decken währenddessen die notorischen Schwarzseher auf den Strassen mit "Merkel muss weg Rufen" nichts verändern! Der Sozialstaat Deutschland funktioniert - einzig das Wetter und die Stimmung unter den "Frustrierten" ist für mich der Grund möglichst einen großen Teil des Jahres im Ausland zu verbringen. Jeder der Deutschland nicht mehr als Land in dem er gerne und gut lebt empfindet sollte seinen Arsch hochkriegen und an einer Veränderung mit arbeiten und nicht mit stumpfen Stammtischparolen den genervten Wutbürger und Protestwähler geben!
 

JohnSmith

Well-Known Member
Hm. Da ich da offensichtlich einen Nerv getroffen habe , beschleicht mich so langsam ein ungutes Gefühl. Ich lasse mich nicht in eine Wutbürger o.ä. Idiotenecke drängen. Sollte mein Gefühl mich täuschen, können wir gerne an anderer Stelle sachlich diskutieren.
Gruss Ralf
 
Top