1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reisebericht Reisebericht, Bilder & Videos - Orlando/Miami 13.10 - 27.10.2017

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte, Erlebnisse, Bilder..." wurde erstellt von Sonnenstrahl, 9. November 2017.

  1. Sonnenstrahl

    Sonnenstrahl Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Juli 2014
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Velbert
    Reisebericht, Bilder & Videos - Orlando/Miami 13.10 - 27.10.2017

    Nachdem es einige Tage gedauert hat das ganze Foto- und Videomaterial ein zu sehen, zu sortieren und aus zu werten kann ich nun endlich das fertige Ergebnis präsentieren. Wer keine Lust hat sich den ganzen Text unserer Urlaubswoche durch zu lesen und lieber gleich sehen möchte, was wir in der Zeit erlebt haben schaut am besten gleich in den nächsten Beitrag, wo unsere Fotos und Videos aufgeführt sind. Da ich mich durch meine Schreibfaulheit in letzter Zeit erstmal überwinden mußte all unsere Erlebnisse nieder zu schreiben, nutze ich nun die Gunst der Stunde nochmal unsere Erlebnisse und Eindrücke zusammen zu fassen. Während es für mich nach 1994 und 2001 der dritte Aufenthalt in den USA war, betrat mein Freund das erste mal amerikanischen Boden.

    Doch nun zunächst zum eigentlichen Bericht:

    1. Tag (13.10.):

    Zunächst ging es für uns am Düsseldorfer Flughafen durch mehrere Sicherheitskontrollen - insgesamt wollte man 4x unseren Reisepass sehen. Derartiges habe ich bisher noch bei keinem unserer Flüge erlebt. Als wir dann endlich im Flieger saßen gab es die erste Überraschung denn sämtliche Plätze waren mit modernen Tablets ausgestattet, bei denen man während des Fluges mehrere Filme, Hörbücher, Spiele und einen detaillierten Flugplan mit Satellitendarstellung, ähnlich wie bei Google Earth hatten. Kopfhörer gab es auch wieder umsonst, nur die Mahlzeiten hätten etwas größer sein können aber das waren wir ja bereits gewohnt. Ansonsten hatten wir einen recht ruhigen Flug nach Newark, während dem wir allerdings kein Auge zu gemacht haben. Zu meiner Überraschung mußte im Flugzeug nochmals eine schriftliche Zollerklärung abgegeben werden. Das war ich zuletzt noch 2001 gewohnt und dachte das dies seit der ESTA Geschichte ist. Nach der Landung ging es dann erstmal Richtung Passkontrolle. Da mein Freund so gut wie kein Wort Englisch spricht mußte ich für ihn dolmetschen. Allerdings lag mein Wortschatz und sprachliches Geschick auch weit unter dem, was ich mir vorgestellt habe und es haperte hier und da auch schonmal. Letztendlich gab es aber in der Praxis keine Probleme damit. Die Abnahme der Daumen- und Fingerabdrücke sowie biometrischen Fotos per Webcam war für uns neu aber damit hatte ich schon gerechnet. Fotos und Videoaufnahmen waren im gesamten Bereich leider nicht gestattet, auch nicht für den persönlichen Gebrauch.

    Nach der Passkontrolle mußten wir zu unserer Überraschung die Koffer selbst wieder in Empfang und zum nächsten Flug nach Orlando transportieren. Eigentlich hatte ich gedacht das unser Gepäck automatisch in die nächste Maschine verladen wird, was aber nicht der Fall war. Als wir dann am Gate ankamen, welcher uns laut Online Check-In in der App angezeigt wurde erfuhren wir das United Airlines mal wieder kurzfristig die Gatenummer geändert hat und so irrten wir erstmal durch den Flughafen, um nach dem richtigen Gate zu suchen. Zum Glück konnten wir ein Stück mit den Kofferträger-Fahrzeugen mitfahren und kamen gerade noch rechtzeitig zum Aufruf unseres Fluges. Als wir dann in der Maschine saßen dann die nächste Panne denn die Klimaanlage war ausgefallen und wir hatten in den ersten 60-90 Min. eine Gratissauna. Dazu kam noch eine Abflugverspätung von fast 2 Stunden, da das Flugzeug erst betankt werden mußte. Dazu kamen nochmal fach 20 Min. Pausen auf dem Rollfeld aufgrund der hohen Flugauslastung und hinter uns stauten sich bereits die nächsten Maschinen. Doch dann ging es endlich los und so landeten wir etwa 2 Stunden später wie geplant in Orlando. Danach gab es keine Sicherheitskontrollen mehr. Dafür aber der nächste Schock denn nachdem auch nach 15 Min. die Reisetasche meines Freundes nicht auftauchte erfuhren wir dann das diese noch aus unbekannten Gründen in Newark stand und erst einen Tag später ankommen würde. Zumindest versprach man uns diese per Kurier an unseren Hotel vorbei zu bringen, damit wir nicht nochmals zum Flughafen müssen.

    Nachdem alles geklärt war ging es erstmal Richtung Alamo zur Autovermietung. Dort angekommen konnten wir uns dank "Skip the Counter"-Ticket gleich unseren Wunschwagen aussuchen und haben uns direkt für einen schwarzen Toyota Corolla entschieden, der dort alles andere als der altbekannte Kleinwagen ist. Autoradio mit USB und Rückfahrkamera waren ebenfalls serienmäßig dabei. Dann ging es mit einiger Verzögerung und Warterei vor der Schranke Richtung Hotel denn es dauerte einige Minuten bis wir erstmal GPS-Empfang für das Navi hatten und mußten noch einige Fragen wegen der Gebühren klären. Zum Glück zeigten die wartenden Fahrer hinter uns Verständnis und wichen ohne Huperei auf die andere Ausfahrt aus. Als wir dann in unseren Hotel ankamen und eingecheckt haben ging es dann erstmal Richtung Supermarkt (Whole Foods Market) doch der hatte zu unserer Überraschung bereits seit 22:00 Uhr geschlossen. So mußten wir uns in einem der teuren Mini-Supermärkte mit Wasser für die nächsten Tage eindecken. Dort verfuhren wir uns dann nochmal wegen einer verpassten Einfahrt Richtung Hotel (StaySky Suites). Danach ging es kurz zum Burger King was essen dann gegen kurz nach 1 Uhr in die Falle und aufgrund des langen und anstrengenden Tages schliefen wir auch sehr schnell ein.


    2. Tag (14.10.):

    Nach dem relativ kurzen Frühstück nahmen wir um kurz nach 9 Uhr den Transferbus zum Universal Orlando Resort, da wir uns dazu entschlossen hatten den Tag ohne stressige Parkplatzsuche und hohen Gebühren zu beginnen. Dort angekommen ging es erstmal durch den Security Check, der genauso ablief wie man es von den meisten Flughafen kennt. Danach ging es für uns Richtung "Islands of Adventure", wo wir den Rest des Tages verbrachten. Das Wetter war durchgehend warm und ohne Regen. Besonders hat uns die Fahrt mit der der Wasserrundfahrt "Popeye & Bluto's Bilge Rat Barges" gefallen. Was man hier an Wassermassen abbekommt läßt sich mit keiner deutschen Wildwasserbahn vergleichen (Onride siehe weiter unten). Außerdem waren wir von der 3D-Show "The Amazing Adventures of Spider-Man" sowie "The Wizarding World of Harry Potter" schwer begeistert. Eine solch geniale Show dieser Art haben wir bisher noch nirgends miterlebt. Dank der Express-Tickets konnten wir auch alle Attraktionen besuchen, die wir uns vorgenommen hatten. Nach der Parkschließung gegen 20:00 Uhr schlenderten wir noch ein wenig vor dem Park herum und gingen dann Richtung Haupteingang zum Taxistand. Die Fahrt zurück zum Hotel kostete uns gerade mal knapp über die Hälfte von dem was wir normal für's Parken bezahlt hätten. Da wir es aufgrund der ganzen Hektik möglichst alle Attraktionen mit zu nehmen nicht mehr geschafft hatten im Park was zu essen und uns die Preise der Restaurants im Park zu hoch erschienen, beschlossen wir in näherer Umgebung des Parks etwas Günstigeres zu finden. Dort stießen wir dann per Zufall auf "Cici's Pizza", die ein komplettes "All you can eat"-Pizzamenu für gerade mal 7,99$ p.P. anboten und wir wurden mehr als satt davon. Den restlichen Tag verbrachten wir dann im Hotel bzw. im Internet, um ein paar Freunden und der Familie zu schreiben.


    3. Tag (15.10.):

    Heute ging es in den zweiten bzw. dem Hauptpark "Universal Orlando Resort", der mehr auf Shows als auf Fahrattraktionen setzt. Hier hat uns besonders die Dunkelachterbahn "Revenge of the Mummy" (zum Film "Die Mumie") sowie "Hollywood Rip Ride Rocket" begeistert. Leider waren dort aus Sicherheitsgründen keine Videoaufnahmen gestattet bzw. möglich. Auch die Begegnung mit "Doc Brown", wenn auch nicht in Originalbesetzung von Christopher LLoyd aus "Zurück in die Zukunft" war eine echte Überraschung für uns. Nachdem wir es aufrund der frühen Schließung des Parks (17:00 Uhr) wegen der kostenpflichtigen "Halloween Night" und dem damit verbundenen Zeitdruck es erneut versäumt haben etwas im Park zu essen, holten wir das nach der Rückfahrt mit dem Taxi in der Nähe unseres Hotels nach, diesmal jedoch etwas nobler und zwar im TGI Friday. Dort kamen wir mit 30$ für ein Burger-Menu inkl. Getränke noch sehr günstig weg.


    4. Tag (16.10.):

    Heute stand der im Mai neu eröffnete "Volcano Bay"-Wasserpark auf unseren Tagesplan. Da die Transferbusse jedoch nur bis zum Haupteingang des "Universal Orlando Resort" fuhren und wir da noch nicht wußten das es auch von dort kostenlose Busse zum außerhalb liegenden Volcabo Bay gibt, nutzen wir diesmal den Mietwagen. Dort angekommen ging es mit Transferbussen dann direkt zum Park. Trotz Wochentag und (oder gerade aufgrund) des ziemlich sonnigen Wetters war der Park sehr gut besucht und zu unserer Enttäuschung mit langen Wartezeiten an den Wasserrutschen verbunden. Zwar konnten wir den Tag auch für ein paar sehr schöne Videoaufnahmen und der beiden River-Rundfahrten nutzen, wo es keine Wartezeiten gab, letztendlich aber nur 2 der sonstigen Rutschen nutzen. Aufgrund dieser Erfahrungen und dem Verzicht auf einen Tag in Miami bzw. zur geschlossenen "Loop Road" in den Everglades entschlossen wir uns kurzfristig noch einen Tag länger in Orlando zu bleiben und eine weitere Nacht im SkyStay-Hotel zu buchen was nach einem kostenlosen Anruf nach Rückkehr zum Hotel ziemlich schnell und unkompliziert verlief. Auch der Aufpreis von knapp 75€/Nacht ging völlig in Ordnung und wir durften sogar ohne Umzug im selben Zimmer bleiben. Da unser "4-Day-Promo-Ticket" eh für 4 Tage innerhalb der 3 o.g. Parks galt haben wir somit keinen Tag verschenkt. Den Rest des Tages schauten wir uns noch ein wenig in der näheren Umgebung um, u.A. auch in einer Spielhalle in der Nähe und der Bungeekugel, dessen bunte Farbgestaltung uns schon ein paar mal aus der Ferne aufgefallen war. Abschließend gingen wir dann wieder bei Cici's Pizza essen.


    5. Tag (17.10.):

    Diesmal fuhren wir wieder kostenlos mit dem frühen Transferbus zum Universal Orlando Resort und anschließend mit dem Parkeigenen Bus weiter zum Volcano Bay. Da das Wetter diesmal ziemlich wolkig und windig war hatten wir nach der Öffnung des Parks die meisten Rutschen in den ersten 2-3 Stunden fast für uns allein und konnten obendrein die meisten Rutschen filmen. Der ziemlich warme Wind störte uns dabei überhaupt nicht, zumal es den ganzen Tag trocken blieb. Überhaupt waren die Wartezeiten diesmal aufgrund der Wetterverhältnisse weitaus kürzer und so konnten wir bis auf zwei der Body-Slide Rutschen alles in Ruhe ausprobieren. Im Gegensatz zum Vortag hatte sich dieser Tag für uns also vollends gelohnt. Zurück im Hotel war dann Packen für Miami, Internet und Matratzen-Horchdienst angesagt.


    6. Tag (18.10.):

    Nach dem Frühstück starteten wir gegen kurz vor 10 Uhr in der Frühe Richtung Miami und fuhren wie geplant zunächst über die Interstate 95 Richtung Palm Beach und von da aus über die Bundesstraße A1A Richtung Miami Beach. Alles verlief dabei ohne Komplikationen und wir konnten ein paar sehr schöne Bilder bzw. Videoaufnahmen aus der Gegend, insbesondere Fort Lauderdale einfangen. In Hallandale kurz vor Miami Bach machten wir noch eine kurze Zwischenstation, um im WAL-Mart ein paar Dinge ein zu kaufen, um nicht jeden Tag essen gehen zu müssen denn in unserem Hotel gab es eine Kochnische. Danach ging es dann ohne Stau Richtung "Hotel 18", wo wir dann so gegen 16:00 Uhr eintrafen. Nach dem Einchecken und Klärung des Sachverhalts wegen der späten Anreise ging es erstmal an's Auspacken, Einräumen des Kühlschranks und dann direkt an den Strand, der nur knapp 100 Meter von uns entfernt lag. Nach Sonnenuntergang fuhren wir mit dem Auto den Ocean Drive entlang, um ein paar schöne Aufnahmen für unser Video zu machen, welches wir nun online haben. Geparkt haben wir den Mietwagen übrigens in einem Parkhaus in der "16th Street" für max. 16$/Tag, was allerdings am ersten Tag noch teurer für uns wurde, da beim zwischenzeitlichen Verlassen des Parkdecks der entsprechende Tarif je nach Parkdauer neu berechnet wurde. Anschließend schlenderten wir noch ein wenig durch die Gegend und erkundeten das Nachtleben.


    7. Tag (19.10.):

    Entgegen unserer Info von Tipadvisor und Expedia war das Frühstück im Hotel bereits inbegriffen. Danach ging es für uns nach Downtown Miami. Dort parkten wir am "Bayfront Park Path" für 10$. Allerdings konnte man hier nur in Bar bezahlen. Nach dem Parken schauten wir uns im Einkaufszentrum "Bayside Marketplace" ein wenig um und machten u.A. auch einen Abstecher zum "Gamestop", um die Spielepreise ein wenig mit unseren zu vergleichen. Anschließend ging es zur Metromover-Haltestelle "Bayside Marketplace". Mit dem Peoplemover fuhren wir zunächst einmal im Kreis in der "Inner Loop" (siehe Video) und anschließend mit der "Brickell Loop" zum "Financial District" mit dem Ziel das "Four Seasons Hotel" zu betreten und von ganz oben Aufnahmen machen zu können. Diese Hoffnungen erfüllten sich jedoch leider nicht, da die obenen Stockwerke ausschließlich privat waren. Allerdings empfahl uns der freundliche Mann am Empfang ein Hotel mit 50 Stockwerken, welches nur 0,7 Meilen entfernt und geradeaus über die "Brickell Ave" zu erreichen war. Kostenlos und ohne Sicherheitskontrollen fuhren wir also mit dem High Speed Aufzug das "Icon Brickell Apartments" bis ganz oben hinauf und konnten neben einem Pool auch eine herrliche Aussicht bestaunen sowie Fotos und Videoaufnahmen machen. Dann ging es für uns mit dem Metromover wieder zum Bayside Marketplace, wo wir gegen 15:00 Uhr eine Tour mit dem "Thriller Miami Speedboat" gebucht hatten. Die Tour war für uns das Highlight des Tages und genauso wie wir es uns vorgestellt hatten (Videozusammenfassung siehe unten). Es gab fetzige Musik, eine wilde und ziemlich feuchte Fahrt an der Küste von Miami Beach bis in den Pazifik. Dazwischen gab es jede Menge Fotostops an der "Millionaires Row" mit bekannten Schauplätzen aus Film, TV und Grundstücken mit teuren Villen bekannter Prominente. Die Fahrt dauerte insgesamt etwa 45 Min. und wurde von einer gut gelaunten, stets unterhaltsamen 2-Personen Crew absolviert. Den Rest des Tages nutzen wir für eine Rundfahrt um Palm & Hibiscus Island, ein auch für Privatbesucher befahrbarer Bereich von exquisiten Privatgrundstücken - hier wurde man vor Einfahrt von einer Schranke und Videokamera empfangen, doch zum Glück ohne Gebühren. Auf der Rundfahrt durch die kleine Insel entdeckten wir noch einige Schäden vom letzten Sturm "Irma", die uns bisher bis auf einige Verschmutzungen am Strand von Miami Beach nicht so sehr in's Auge fielen. Dennoch konnten wir dort noch ein paar schöne Aufnahmen machen. Nach Rückkehr zu unseren Hotel ging es nach Sonnenuntergang dann nochmal zum nahezu menschenleeren Strand und kurz vor Mitternacht in's Wasser. Ich habe noch nie um diese Zeit bei solchen Wassertemperaturen im Meer gebadet - es waren schätzungsweise um die 28 Grad, jedenfalls wärmer als die meisten Hallenbäder. Anschließend gab es noch eine sehr nette und aufschlußreiche Unterhaltung mit dem Mann an der Rezeption, dem wir von unseren geänderten Plänen wegen der gesperrten "Loop Road" und der damit verbundenen späten Anreise erzählten. Er bestätigte das was wir ja hier schon von den Leuten aus dem Forum wußten: Gesperrte Straßen und Reparaturen an der Strecke. Allerdings empfahl er uns stattdessen unbedingt eine der Everglades-Touren, die seitens des Hotels angeboten wurden mit zu machen. Da wir nur noch einen Tag übrig hatten und die Tour fast ausgebucht war, war dies also unsere letzte Chance doch noch was aus diesem Gebiet zu sehen. Also entschlossen wir uns in letzter Minute doch noch für eine solche Tour, zumal sie für 50$ p.P. noch recht günstig war.


    8. Tag (20.10.):

    Am letzten vollen Tag ließen wir es etwas ruhiger angehen und blieben zunächst nur am Strand. Gegen 14:00 Uhr ging es dann mit "Paradise Tours" Richtung Fort Lauderdale zum "Everglades Holiday Park". Anschließend ging es mit einem (ziemlich lauten) Luftkissenboot über das Wasser. In den ersten Minuten gab es bis auf ein paar Touristeninfos, viel Gras, Wasserpflanzen und ein paar Vögel nicht viel zu sehen. Doch dann tauchte irgendwann ein Alligator auf, von dem es später noch einen zu sehen gab. Natürlich wurden auch diese sofort von uns fotografiert und gefilmt. Mir persönlich taten im Nachhinein die Tiere ein wenig leid, weil sie von einem Boot nach dem anderen verfolgt und aufgeschreckt wurden. Die anschließende "Alligator Show" empfand ich persönlich sogar als Tierquälerei, da hier "Kunststücke" vorgeführt wurden, die den Tieren offensichtlich nicht gefallen haben (Kopf in's Maul halten etc.). Das merkte man auch daran das sie zwischendurch immer versucht haben reißaus zu nehmen. Nach der Show gab es noch die Möglichkeit sich mit Baby-Alligatoren und Schlangen ablichten zu lassen, was wir aber nicht mehr gemacht haben. Anschließend ging es zurück zum Hotel. Nach dem Essen beschlossen wir noch ein wenig am Ocean Drive entlang zu schlendern und sind letztendlich bis hin zur "MacArthur Causeway"-Brücke gewandert, um noch ein paar schöne Fotos von der Skyline auf der Brücke zu machen. Ich weiß bis heute nicht wie wir einen solchen Fußmarsch trotz des langen Tages hinbekommen haben - die Blasen habe ich bis heute noch an den Füßen.


    9. Tag (21.10.):

    Da unser Rückflug erst gegen 17:00 angesetzt war, beschlossen wir nach dem Auschecken und Verstauen unseres Gepäcks im Kofferraum unseres Mietwagens noch eine Radtour entlang des Strandes bis hin zum südlichen Pier am Rande der Insel zu machen. Also mieteten wir uns für 4 Studen ein paar Fahrräder an einer der City Bike-Stationen und fuhren insgesamt etwa 9 Meilen am Strand und dem Hafen entlang. Auch dabei wurden wieder viele Fotos und Videoaufnahmen gemacht und wenn wir noch mehr Zeit gehabt hätten wären wir wohl auch noch ein paar Straßen weiter nördlich weiter gefahren. Gegen 14:00 Uhr stellten wir die Räder wieder zurück, die mir persönlich viel zu klein waren. Dann ging es recht zügig mit dem Mietwagen Richtung Miami Flughafen, der sehr gut ausgeschildert war - gerade für Mietwagennutzer. So erreichten wir unseren Abgabeort ohne sich zu verfahren gegen 14:45 und gingen dann Richtung Transferbahn zu unseren Terminal. Im Gegensatz zum Hinflug wurde unser Gepäck direkt bis nach Düsseldorf weiter geleitet, so das wir es nicht mehr erneut in Newark oder London abholen mußten. Gegen 17:00 ging unser Rückflug dann zunächst wieder nach Newark und anschließend ohne Verspätungen nach London. Spätestens dort überkam uns dann neben der europäischen Kälte wieder die Müdigkeit. Hinzu kam eine Verspätung unseres letzten Fluges durch Eurowings von ca. 30 Min. Erst dort wurde dann auch meine Wasserflasche und die Sonnenchreme im Handgepäckt entdeckt und entsorgt, welche ich fälschlicherweise dachte vor dem Abflug verbraucht bzw. entnommen zu haben. Für mich doch etwas verwunderlich, da dies bereits bei den äußerst strengen Sicherheitskontrollen in Miami, wo wir sogar die Schuhe ausziehen mußten hätte auffallen müssen. Dagegen haben es die ebenfalls im Rucksack vergessenen Bananen aus dem Walmart tatsächlich zurück bis nach Düsseldorf geschafft. ;)


    Zu Hause angekommen:

    Gegen Sonntagmittag, 15:00 Uhr waren wir nach über 24 Std. auf den Beinen und wenig Schlaf dann endlich wieder zu Hause und diesmal waren auch beide Taschen mit von der Partie. Ein guter Freund holte uns dann von Düsseldorf ab und begleitete uns bis nach Hause, wo wir dann nur wenige Minuten später ins Bett fielen. Am nächsten Tag begann nach dem Auspacken dann die Aufarbeitung der zahlreichen Foto- und Filmaufnahmen, die wir nun zugleich mit diesem Text hier präsentieren. - Ich hoffe sie werden euch gefallen.

    An dieser Stelle nochmals vielen Dank für die zahlreichen Tips, die wir hier in den letzten Tagen, Wochen und Monaten bekommen haben. Trotz der sehr verplanten und teils hektischen Woche sind mein Freund und ich uns einig, das wir das irgendwann mal wieder machen wollen - je nach Budget vielleicht in 5-10 Jahren. Wir haben in der kurzen Zeit unglaublich viel gesehen und erlebt und sind mit gerade mal 600€ an sonstigen Ausgaben sogar noch sehr günstig weggekommen. Wir werden dann sicherlich einiges anders machen aber letztendlich wird es wohl wieder Orlando oder Miami werden, da sind wir uns einig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2017
    Preuki, Mühli, Lonici und 3 anderen gefällt das.
  2. Sonnenstrahl

    Sonnenstrahl Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Juli 2014
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Velbert
    Fotos:

    Hier gibt es die Fotos aus Orlando über unsere Fanseite. Die restlichen Fotos wurden privat eingestellt und sind daher nur für Facebook-Freunde einsehbar: https://www.facebook.com/pg/paralaxonline/photos/?tab=album&album_id=1921721848045512

    Videos:

    Da wäre zunächst mal die Chillout-Version, welche im Stil der bereits 2011 und 2013 veröffentlichten Kreta-Videos angefertigt wurde. Diese wurde von über 4 Std. Material auf ca. 21 Min. gekürzt und enthält 4 passend zusammen gemischt und lizensierte Musikstücke, die zum Träumen und Entspannen einladen. Dabei wurden die wichtigsten Örtlichkeiten im Video jeweils untertitelt. [​IMG]




    Wenn man schonmal in Downtown Miami ist sollte man auf jeden Fall mal den "Miami-Dade Metromover" ausprobieren, ein kostenlosen Peoplemover welcher täglich tausende Fahrgäste befördert. Hier gibt es die komplette Rundfahrt der "Downtown/Inner Loop" zu sehen.




    Eine Bootstour der besonderen Art erlebten wir mit dem Thriller Miami Speedboat. Mit über 80km/h brausten wir an der Küste des South Beach entlang der Luxusvillen einiger Prominente bis hin auf's offene Meer. Dazwischen gab es jede Menge Fotostops mit beeindruckender Aussicht auf die Skyline.




    Wer diese Bahn im Universal Orlando Resort betritt sollte vorher besser Unterhemd und Schuhe ausziehen. Im Gegensatz zu Wasserbahnen, die man hier zu Lande kennt wird man hier richtig naß und zwar von Kopf bis Fuß. [​IMG]




    Eine weitere Wasserbahn im Universal Orlando Resort, bei der man ebenfalls sehr nass wird und bei der es am Schluß noch eine heftige Abfahrt mit einer Erhebung gibt.

     
  3. Sonnenstrahl

    Sonnenstrahl Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Juli 2014
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Velbert
    Eine Themenfahrt durch Steven Spielberg's "Jurassic Park". Hier haben uns neben der hevorragend gestalteten Thematisierung auch die während der Fahrt erzählte Geschichte und die vielen Spezialeffekte begeistert.




    Die beste 3D-Show, die wir bisher erlebt haben. Nicht umsonst hat diese Attraktion 12 Jahre in Folge Auszeichnungen für den besten Dark-Ride seiner Art erhalten. Man muß es einfach selbst gesehen und erlebt haben...




    Zwar eher für Kinder geeignet aber dennoch sehenswert war eine Themenfahrt durch diese dark-ride Attraktion. Die deutsche Version der amerikanischen Kinderlektüre nennt sich übrigens "Ein Kater macht Theater".




    Im Mai dieses Jahres eröffnete im Universal Orlando Resort der Volcano Bay-Wasserpark, welcher das abgerissene "Wet 'n' Wild" vollständig ersetzte. Hier gibt es eine Onride-Zusammenfassung fast aller Rutschen, die teils gigantische Ausmaße vorwiesen sowie einer Übersicht des Parks.




    Und zu guter Letzt noch eine Zusammenfassung beider River-Rundfahrten des Volcano Bays, bei der es im Gegensatz zu den Rutschen keine Wartezeiten gab.



    Viel Spaß beim Anschauen! :)
     
    Janinho, internet, der Däne und 7 anderen gefällt das.
  4. California2000

    California2000 Well-Known Member

    Registriert seit:
    30. April 2008
    Beiträge:
    5.168
    Zustimmungen:
    1.626
    Ort:
    bei Bad Hersfeld
    Darf ich mal fragen, mit welcher Airline ihr geflogen seid?
     
  5. Sonnenstrahl

    Sonnenstrahl Well-Known Member

    Registriert seit:
    3. Juli 2014
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Velbert
    Hinflug: Lufthansa (Düsseldorf - Newark) und United Airlines (Newark - Orlando)
    Rückflug: United Airlines (Miami - Newark, Newark - London) und Eurowings (London - Düsseldorf)
     
    California2000 gefällt das.
  6. Nordlicht

    Nordlicht Well-Known Member

    Registriert seit:
    17. November 2014
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    211
    Da habt ihr euch ja echt viel Arbeit gemacht. Und einen schönen Urlaub gehabt. Mit eurem zweiten Tag in Volcano Bay habt ihr ja alles richtig gemacht.
    (zurück nach Europa wird das Gepäck übrigens immer durch gecheckt. Nur auf dem Hinflug erfolgt die Immigration am ersten Flughafen in den USA und dort muss man auch persönlich seinen Koffer entgegen nehmen und wieder abgeben für den Weiterflug. An allen anderen Flughäfen (sollte man noch mehrfach umsteigen in den USA) sind dann keine Kontrollen mehr.
     

Diese Seite empfehlen