Sitzplatzänderung vom Oberdeck nach unten-ist das einfach so möglich?

claudia

Power-Mom und Moderatorin
Moderator
#61
Das der Service in diesem Fall miserabel war ist ja unbestritten, wie oben auch geschrieben. Was jeder für sich als Schluss daraus zieht muss er selbst wissen. Ich persönlich bin auch nicht frei von Fehlern und werde deshalb nicht eine Firma mit der ich sonst immer sehr zufrieden war wegen eines einmaligen Vorfalles verdammen.... :001:
.... wie schon geschrieben, nicht der Fehler, sondern die Art und Weise wie damit ungegangen wird, verärgern mich :) Ach, wenn der erste Ärger verraucht ist, werden wir sicher auch wieder bei LH buchen, bin nicht nachtragend :022: :D
 

Hombre

Well-Known Member
#62
Vorwerfen tut es ja auch niemand und natürlich sind die Kunden nicht für die Preisgestaltung zuständig - aber es wird ja auch kein Kunde gezwungen zu den angebotenen AGBs zu buchen. Wenn er es aber tut macht es imho keinen Sinn sich zu beschweren wenn Regelungen aus dieser AGB angewendet werden.
Bin ja sehr oft Deiner Meinung, diesmal sehe ich es jedoch ein bißchen anders.

Ich denke die meisten Leute die Oberdeck gebucht und dafür die Sitzplatzreservierung gemacht haben, wollten sich bewusst den Spaß gönnen im Oberdeck zu fliegen. Dieser Spass ist jetzt erstmal weg, darüber kann man sich schon mal ärgern. Ja, die LH macht das war in Ihren AGB steht und handelt somit rechtsgültig. Nun kann man vielen, unter anderem auch mir, vorwerfen die AGB nicht richtig gelesen oder verstanden zu haben. Ich habe im Vertrauen auf die LH die Plätze im Oberdeck gebucht und dafür 100 € bezahlt. Nun buchen die um, was Sie dürfen, aber als Service hätte man schon erwarten können, dass es eine Mitteilung gibt. Die wilde Verteilung der Familie im Unterdeck finde ich schon eher dreist

Noch viel mehr Frechheit finde ich aber, dass ab dem Mai alle 'normalen' Oberdeckreservierungen geändert wurden. Ist ja nicht so, dass Scheich XYZ jetzt für einen Flug das hintere Oberdeck für sich alleine will, gilt ja für alle Flüge. Ist also offensichtlich eine neue Geschäftsstrategie. Wenn dem so ist, dann sollte man auch den Mut haben dies so zu kommunizieren.

Ich kann damit leben im Unterdeck zu fliegen, aber ich will ehrlich/fair behandelt werden. Wenn mir einer sagt, sorry keine Kinder mehr im Oberdeck, schlucke ich, kann es akzeptieren oder auch nicht. Aber später die Regelungen, warum auch immer, anzupassen halte ich für nicht fair.

Nur meine bescheidene Meinung
 

jhon

Well-Known Member
#63
Bin ja sehr oft Deiner Meinung, diesmal sehe ich es jedoch ein bißchen anders.

Ich denke die meisten Leute die Oberdeck gebucht und dafür die Sitzplatzreservierung gemacht haben, wollten sich bewusst den Spaß gönnen im Oberdeck zu fliegen. Dieser Spass ist jetzt erstmal weg, darüber kann man sich schon mal ärgern. Ja, die LH macht das war in Ihren AGB steht und handelt somit rechtsgültig. Nun kann man vielen, unter anderem auch mir, vorwerfen die AGB nicht richtig gelesen oder verstanden zu haben. Ich habe im Vertrauen auf die LH die Plätze im Oberdeck gebucht und dafür 100 € bezahlt. Nun buchen die um, was Sie dürfen, aber als Service hätte man schon erwarten können, dass es eine Mitteilung gibt. Die wilde Verteilung der Familie im Unterdeck finde ich schon eher dreist

Noch viel mehr Frechheit finde ich aber, dass ab dem Mai alle 'normalen' Oberdeckreservierungen geändert wurden. Ist ja nicht so, dass Scheich XYZ jetzt für einen Flug das hintere Oberdeck für sich alleine will, gilt ja für alle Flüge. Ist also offensichtlich eine neue Geschäftsstrategie. Wenn dem so ist, dann sollte man auch den Mut haben dies so zu kommunizieren.

Ich kann damit leben im Unterdeck zu fliegen, aber ich will ehrlich/fair behandelt werden. Wenn mir einer sagt, sorry keine Kinder mehr im Oberdeck, schlucke ich, kann es akzeptieren oder auch nicht. Aber später die Regelungen, warum auch immer, anzupassen halte ich für nicht fair.

Nur meine bescheidene Meinung
Vielleicht habe ich mich immer noch unklar ausgedrückt: Ich kann jeden Ärger verstehen und halte das Vorgehen auch zumindest für unglücklich und eines guten Services nicht für würdig.
Nur bin ich halt Pragmatiker und bemühe mich stets beide Seiten zu sehen - und da sehe ich halt das laut AGB keine bestimmten Plätze zugesichert werden und das offenbar nur nach "best effort" berücksichtigt wird. Insofern haben sie rechtlich mal nichts falsch gemacht - das muss man - wenn auch vielleicht zähneknirschend - akzeptieren. Und es ist nicht ihr Fehler wenn man die AGB bzw. Buchungsbedingungen nicht durchliest :0141:

Das die Kommunikation schlecht gelaufen ist, das ist ja unbestritten - offenbar auch innerhalb von LH. Aber Fehler passieren nun mal - wer noch keine gemacht hat darf gerne den ersten Stein werfen....

Allerdings sehe ich das auch so das die LH ja - wenn ich das richtig verstehen - noch jede Menge Zeit gehabt hätte zu informieren, denn wenn ich das richtig verstanden habe, denn so wie es sich anhört sind die Flüge ja noch Wochen oder Monate entfernt. Vielleicht hätte sich das sogar in der Zeit (wie in meinem ähnlichen Beispiel oben) auch noch wieder in Wohlgefallen aufgelöst.
Und wenn nicht dann bin ich sicher das man von LH unbürokratisch und ohne Anwalt zu Unrecht oder zuviel/doppelt gezahlte Reservierungsgebühren zurück bekommt.

Manchmal hilft einfach ein wenig Gelassenheit in solchen Fällen - und selbst wenn es sich nicht wieder einrenkt hat man sich zumindest ein paar Wochen Ärger erspart :0141:
 

Hombre

Well-Known Member
#64
Bei der Gelassenheit gebe ich Dir vollkommen Recht.

Wir haben grundsätzliche unterschiedliche Ansatzpunkte zu diesem Thema. Während Du von einem Fehler bei LH ausgehst, gehe ich eher davon aus, dass es eine Änderung der Geschäftsstrategie ist.

Fehler können passieren, kein Thema. Das kann man wieder zurecht drehen und gut ist. Änderung der Geschäftsstrategie ist auch legitim, aber nicht nach hinten, sondern nach vorn.

Aber wir brauchen kein Fass aufzumachen, es ist aktuell so wie es ist.
 

AMende79

Well-Known Member
#66
Die Regelung in den AGB macht schon Sinn. Wir wurden auch mal von sehr guten Plätzen umgebucht auf die Plätze direkt am Klo. War nicht gut, aber aufgrund eines Wechsels des Flugzeugtyps noch nachvollziehbar.
In diesem Fall kann ich es aber nicht verstehen. Laut Hotline ist bei meinem Flug im Oberdeck noch kein einziger Platz belegt. Also auch die geblockten ersten Reihen sind nicht von Statuskunden belegt. Es gibt also gar keinen Grund jetzt noch mehr Plätze zu blockieren, die aktuell noch kein Statuskunde benötigt. Es werden hier also die vorhandenen Kunden (die bereits bezahlt haben) vergrault und die Statuskunden, die für Lufthansa natürlich sehr wichtig sind, bekommen das gar nicht mit. Sehr schlecht von Lufthansa.
Rechtlich hat Lufthansa sicher die besseren Karten. Aber ich überlege aufgrund solcher Aktionen schon, ob es nicht auch andere Alternativen gibt. Denn einen schlechten Service kann Air Berlin auch bieten. :007:
 

Pemimae

Well-Known Member
#67
Für uns waren ja grade die Sitze im Upper Deck ein Grund, weiterhin LH zu buchen. Wir sind nur zu zweit und versuchen deshalb, die 3er-Sitze zu vermeiden, wenn es möglich ist. Wir hatten auch schon die Plätze am Notausgang im Hauptdeck - die ja noch teurer sind-, fühlten uns dort aber aufgrund der Toiletten überhaupt nicht wohl. Bevor ich dann auf Premium-Eco upgrade, zahle ich doch lieber XL-Sitze bei AB. Und mit denen kann ich nonstop nach RSW. Uns hat die Immi dort letzte Woche super gut gefallen.
 

Mavs66

Well-Known Member
#68
Ha,

was bin ich froh - nicht falsch verstehen - aber ich hatte mir echt überlegt die 250 Euro für 5 Personen zu bezahlen um auf dem Hin- und Rückflug oben sitzen zu können. Ich hätte mich schwarz geärgert. Wenn ich dann höre das die Passagiere auch noch auf Plätze umgebucht werden wo man nicht nebeneinander sitzt, kann ich den Ärger sehr wohl verstehen - AGB hin oder her. Denn warum buche ich sonst einen Sitzplatz im voraus - auseinander sitzen kann ich auch ohne Vorausbuchung. Auch wenn die LH damit im recht ist - von einer sogenannten Premiumairline würde ich etwas anderes erwarten. Da lobe ich mir meine gute alte Air Berlin - da weiß ich das ich 2 Tage vor Abflug wegen Wechsel des Flugzeugtyps umgesetzt werde.
 
#69
Die LH sollte das Kind beim Namen nennen und alles wäre gut, aber etwas zu verkaufen auf was man, laut AGB, gar keinen Anspruch hat ist Schrott.

Man sagt klar und deutlich das man sich einen Sitzplatz reservieren kann um dann festzustellen das es ja kein Sitzplatz sondern nur eine Kategorie ist.....was soll dann der Müll mit der angeblichen Reservierung von einem Sitzplatz ;)

Als Unternehmer sollte man alle Kunden zufriedenstellen und wenn es für einige Vorteile gibt sollte man diese auch klar benennen.

Hier aber werden Kunden einfach nur schlecht behandelt und bekommen nicht einmal einen Ausgleich, das hat mit einem zufriedenstellen der Kundschaft nichts zu tun.

Ob die AGB wasserdicht ist müsste einfach mal geprüft werden, wäre ja nicht die erste die einer solchen nicht standhält.


Superbowl 50: Denver Broncos
 

S.Crockett

Well-Known Member
#70
Die LH sollte das Kind beim Namen nennen und alles wäre gut, aber etwas zu verkaufen auf was man, laut AGB, gar keinen Anspruch hat ist Schrott.

Man sagt klar und deutlich das man sich einen Sitzplatz reservieren kann um dann festzustellen das es ja kein Sitzplatz sondern nur eine Kategorie ist.....was soll dann der Müll mit der angeblichen Reservierung von einem Sitzplatz ;)

Als Unternehmer sollte man alle Kunden zufriedenstellen und wenn es für einige Vorteile gibt sollte man diese auch klar benennen.

Hier aber werden Kunden einfach nur schlecht behandelt und bekommen nicht einmal einen Ausgleich, das hat mit einem zufriedenstellen der Kundschaft nichts zu tun.

Ob die AGB wasserdicht ist müsste einfach mal geprüft werden, wäre ja nicht die erste die einer solchen nicht standhält.


Superbowl 50: Denver Broncos
Hallo

Ohne jetzt jemand nahe zutreten wollen.
Je größer ein Unternehmen ist, desto weniger wird nach außen kommuniziert. Das habt ihr doch beim Telefonat mit der Hotline gemerkt. Der Mitarbeiter ist um Schadensbegrenzung bemüht.

Zum Thema

Sitzplatz, das ist für mich wie bei der Autovermietung. Ich buche eine Kategorie und kein bestimmtes Auto.
Ob bei Statuskunden, diesbezüglich eine Ausnahme gemacht wird. Das weiß ich nicht.
 
#71
Beim Mietwagen wird klar kommuniziert das man eine Kategorie bucht, bei der Lufthansa eindeutig von EINEM Sitzplatz geredet.

"Egal ob Fenster, Gang oder mehr Beinfreiheit: Lufthansa bietet Ihnen die Möglichkeit, Sitzplätze für sich und Ihre Mitreisenden vorab zu reservieren oder beim Check-in auszuwählen. "

Hier wird eindeutig etwas verkauft was man gar nicht anbietet ;)





Superbowl 50: Denver Broncos
 

MIA_Steve

Hausmeister
Mitarbeiter
#72
Ich denke mal, dass die ganze Situation seitens LH ganz einfach so aussah:

In der Phase der dauernden Umstrukturierung wurde als nächste Änderung auserkoren, dass man das Upper-Deck zukünftig als status benefit anbieten möchte. Sobald eine solche Entscheidung getroffen ist, steht man vor dem Problem der Umsetzung hinsichtlich bestehender Reservierung und muss entscheiden:

1. Alle aktuellen Reservierunge (meist 12-18 Monate im Voraus möglich) bestehen lassen und erst ab dann die neue Regelung strikt durchsetzen?
Das wird man auf keinen Fall wollen. Die Idee, das upper-deck zum Statustempel zu erheben stammt relativ sicher nicht von LH selbst, sondern einem externen Berater. Oder zumindest in enger Zusammenarbeit mit einem solchen. Und diese kosten Geld. Schweineviel Geld. Daher wird man entsprechend "eingekaufte" Ideen auch sehr schnell umsetzen wollen, nicht in 1,5 Jahren.

2. Technisch so realisieren, dass bestehende Reservierungen kundenfreundlich rückabgewickelt werden?
Dafür müsste die IT einen komplett neuen Softwareprozess erstellen. Buchungen über die verschiedensten Kanäle müssten erfasst werden, Verfahren zur Kundenrückfrage entwickelt werden, Szenearien (wie zusammensitzende Familien) analysiert und implementiert werden. Die LH-IT ist ohnehin schon nicht für Glanzleistungen bekannt. Eine solche Aktion würde aber enorme Manpower verschlingen und kaum tragbare Kosten verursachen.

3. Wir hauen alle, die gerade oben sitzen raus und gucken was passiert - wofür haben wir denn den Kundenservice?
Im Ernst? Hätten wir in diesem Konzern eine solche Position inne und wir haben die Entscheidung und ihre Konsequenzen zu verantworten - wir hätten auch die 3 genommen.

Nur schade, dass man verpasst hat, die Kommunikation kundenfreundlich und proaktiv zu gestalten.

Gruß
 

TiPi

Moderator
Moderator
#73
Ich bin in der A380 auch schon Upper Deck geflogen (ja, auch mal hinten :mrgreen:) und weiß gar nicht, warum Ihr da so scharf drauf seid?
Klar, die Plätze sind überschaulich und es ist ruhiger als unten, aber Du kommst als letztes aus dem Flieger und wenn das Teil voll ist, stehst Du Dir
an der Immi die Beine in den Bauch.
 

Texasranger

Well-Known Member
#74
Ich kenne die AGB von Lufthansa betreffend die Sitzplatzreservierungen nicht!

Maßgeblich sind jedoch die AGB die beim Vertragsschluss, also bei der Sitzplatzreservierung galten. Da müsste man als betroffener Kunde zunächst einmal reinschauen.
Diese AGB dürfen nachträglich nicht einseitig von der Lufthansa geändert werden, sondern diese Änderung bedarf der Zustimmung des Passagiers. Wird diese verweigert, bleibt es bei der ursprünglichen vertraglichen Vereinbarung, es sei denn, die Lufthansa hat sich vorbehalten, im Falle einer Zustimmungsverweigerung den Beförderungsvertrag zu kündigen. Das könnte bei einer Verweigerung dann auch passieren.

Selbst wenn in den (ersten) AGB gestanden hätte, das nicht ein bestimmter Platz, sondern nur eine Sitzplatzkategorie gebucht wird, stellt sich im zweiten Schritt die Frage der Wirksamkeit dieser Geschäftsbedingung. Ist nämlich beim Verkauf der Eindruck erweckt worden, dass ein bestimmter Sitzplatz reserviert werden kann und steht Gegenteiliges nur versteckt in den AGB, dann dürfte die betreffende Geschäftsbedingungen wegen Intransparenz (überraschende Klausel) unwirksam sein. Der Passagier hätte dann einen Anspruch auf den reservierten Sitzplatz.

Wer unbedingt seinen Platz im Oberdeck behalten möchte, sollte die vorstehenden Punkte anhand seiner Unterlagen einmal prüfen und sich gegebenenfalls an die Lufthansa wenden.
 

Nordlicht

Well-Known Member
#75
Ich bin in der A380 auch schon Upper Deck geflogen (ja, auch mal hinten :mrgreen:) und weiß gar nicht, warum Ihr da so scharf drauf seid?
Klar, die Plätze sind überschaulich und es ist ruhiger als unten, aber Du kommst als letztes aus dem Flieger und wenn das Teil voll ist, stehst Du Dir
an der Immi die Beine in den Bauch.
Bin selber noch nicht upper deck geflogen, aber Freunde mehrfach und auf nettes Anfragen (zurück kurze Unsteigezeit in FRA) durften die über die Business aussteigen, was dann recht zügig ging.

Das wäre für mich ein Grund unsere 1:10 in FRA sind auch recht knapp bemessen. (bin aber eh zu geizig zum reservieren, weil wir beim online check in bisher immer gute Plätze bekommen und ich daher das zusätzliche Geld nicht ausgeben möchte, sondern lieber für Erlebnisse vor Ort)
 

Mühli

Moderator
Mitarbeiter
#76
Ich bin in der A380 auch schon Upper Deck geflogen (ja, auch mal hinten :mrgreen:) und weiß gar nicht, warum Ihr da so scharf drauf seid?
Klar, die Plätze sind überschaulich und es ist ruhiger als unten, aber Du kommst als letztes aus dem Flieger und wenn das Teil voll ist, stehst Du Dir
an der Immi die Beine in den Bauch.

Wir haben auch schon oben gesessen und durften als erste mit der Business raus. Ich fand es oben wunderbar und würde es jederzeit wieder reservieren - wenn möglich :001:
 

Hombre

Well-Known Member
#78
Habe mich gerade von der Hotline wieder auf die alten Plätze buchen lassen.
Kostenfrei, sehr nett die Dame, allerdings hat Sie mir zu verstehen gegeben, das es keine Garantie gibt, dass die irgendwann nicht wieder alles nach unten buchen.

Ein hin und her !
 

peter05

Well-Known Member
#79
Selbst bei der Buchungsbestätigung steht nur
das sich Sitzplatzreservierungen ändern können,
wenn sich das Fluggerät ändert.
Andere Gründe sind da nicht angegeben. Würde Lufthansa in der Buchung gar nichts angeben, dann wäre das evtl anders, aber da sie explizit auf Fluggerätewechsel hinweisen.....ich weiß nicht ob das vor Gericht zugunsten Lufthansa ausgehen würde.
Aber solange man das Geld zurück bekommt, ist ja alles halb so wild.
 

Anhänge

Top