Reisebericht USA Florida 2017 oder "Bears sell sea shells on the sea shore"

#21
10.11.17
Heute gibt es tatsächlich nur einen offiziellen Programmpunkt: das Auto von K wieder am Flughafen in Ft. Myers abgeben. M fährt uns hinterher und diskutiert eifrig mehrmals mit der lokalen Polizei, da er im absoluten Halteverbot wartet, um uns wieder einzusammeln. Aber auch das geht alles glatt und nach etwa knapp 2 h sind wir wieder am Haus.
Unseren letzten Tag genießen wir am Pool, nur unterbrochen von etwas Wäsche waschen, aufräumen und Koffer packen.
Und natürlich genießen wir einen letzten Sonnenuntergang mit Margaritas.
 
#22
11.11.17
Ein letztes Frühstück mit Blick auf das Wasser und kurz nach 9 Uhr kommt auch schon eine Dame zur Hausübergabe. Glücklicherweise müssen wir heute ja noch nicht heim, denn für uns stehen ja noch zwei Tage Miami auf dem Plan. M verstaut das ganze Geraffel im Wagen und dann geht es ein letztes Mal für dieses Jahr über die Cape Coral Bridge über den Caloosahatchee nach Ft. Myers. Wie schön zu wissen, dass wir nächstes Jahr wieder herkommen.
M möchte gerne ein Trikot als Geschenk bei den Miami Dolphins besorgen und zum Hard Rock Cafe nach Hollywood soll es ja auch noch gehen. Daher nehmen wir für den Rückweg die Alligator Alley, die hiesige Ost-West-Autobahn um möglichst schnell an die Atlantikküste zu gelangen.

Gegen Mittag erreichen wir das Hard Rock Cafe im Casino in Hollywood. Eine willkommene Unterbrechung, nicht nur aus T-Shirt-Shopping-Sicht sondern auch aus biologischer. Danach geht es ähnlich weiter, zumindest theoretisch. Wir fahren direkt zum Hard Rock Stadium, aber leider kommen wir nicht auf den Parkplatz, heute ist Lokalduell und daher kann man erst zum Spiel auf das Gelände und der Shop macht entsprechend auch erst dann auf.


Also das Spiel zu sehen, nur um irgendwas im Shop zu besorgen, finden wir etwas übertrieben. Wäre auch nicht möglich, denn heute ist Lokalduell, da gibt es vermutlich seit Ewigkeiten keine Karten mehr. Dann eben kein Fanartikel und weiterfahren nach Miami.

Wir fahren zu unserem Hotel für heute Nacht, dem Doral Inn & Suites am Flughafen, beziehen das Zimmer und fahren dann weiter nach Miami Beach, denn das kennt K ja noch nicht und wir waren auch zuletzt 2008 hier.










So, jetzt sind wir von der Lincoln Road bis runter zur 5th Street und zurück geschlappt bzw. geflipflopt und entsprechend fußlahm, daher machen wir uns zurück auf en Weg zum Hotel.

Zum Abendessen hatte N ursprünglich mal das Longhorn Steakhouse in der Nähe rausgesucht aber das wäre uns jetzt doch zu weit zu laufen, daher geben wir Chevys, dem Mexicaner auf der anderen Straßenseite, eine Chance. Dem Pitcher House Margarita ebenfalls aber weder die Margarita noch die Aussicht ist mit denen der letzten zwei Wochen zu vergleichen befinden wir alle. Aber zumindest eine letzte Margarita hatten wir dann ja doch noch.

Doral Inn & Suites
 
#23
12.11.17
Wir frühstücken im ziemlich lauten und überfüllten Frühstücksraum. Nicht schön, daher schnell alles zusammenpacken, Koffer an der Rezeption deponieren und schon sind wir unterwegs Richtung Downtown.
Es ist ziemlich miesliches Wetter: warm, feucht und regnerisch. Key Biscayne und der Bill Baggs State Park klingen daher nicht ganz soooo toll und die Aussicht darauf, vor dem Abflug heute Abend nicht mehr duschen zu können, lässt Sand und Strand auch nicht ganz so verführerisch klingen. Daher geht es heute bevorzugt in klimatisierte Räumlichkeiten.

Vor ziemlich genau 10 Jahren waren N & M im Historical Museum of Southern Florida am Government Center. Heute heißt es HistoryMiami Museum und Cultural Center. Ist aber immer noch das gleiche Museum in der 101 West Flagler Street. Wir parken in der Miami-Dade Cultural Center Garage, 50 NW 2nd Avenue, die einen direkten Übergang zum Cultural Center hat und wenn man das Parkticket im Museum entwerten lässt, auch vergünstigtes Parken erlaubt.


Miami war offenbar nicht immer so populär wie heute.

Wir sind bestimmt 4 Stunden hier, daraus lässt sich schließen: Lohnt sich auf jeden Fall immer noch. Wir fahren zurück ins Hotel, säubern uns mehr oder weniger gut so ohne Dusche und werfen uns in die November-in-Deutschland-tauglichen-Klamotten. Gibt Schöneres.

Auto abgeben läuft auch wie geschmiert, N fragt noch mal wegen der Toll-Gebühren nach und der Hertz Mitarbeiter meint "Kein Ding, wenn wir einen eigenen Sunpass haben, geht das alles seine richtigen Wege". Und er soll Recht behalten, wir bekommen keine Abrechnung von Hertz, sondern alles bis auf eine Brückenquerung, die wir offenbar unsichtbar absolviert haben, tauchen in der Sunpass-Abrechnung auf.
Beim Rückflug bleibt der Platz rechts von N frei, spannend, war der im System doch als blockiert angezeigt, aber vielleicht hat da noch wer umgebucht? Der Herr am Ende der 4er-Reihe fragt nach dem Preis für ein Upgrade und da ihm das, was ihm die Stewardess anbietet, offenbar preislich für ihn passt, wechselt er in die Business und N kann sich mehr oder weniger ausstrecken, soweit das mit einer nicht hochklappbaren Armlehne dazwischen halt so geht. Zumindest ist etwas Schlaf drin.
 
#24
13.11.17
Um die Mittagszeit landen wir in Köln, dann shutteln zum Auto, heimfahren, K absetzen und wir sind wieder daheim.
Klassischerweise hat N wieder einen Heißhunger auf Currywurst mit Pommes. M ist so nett und fährt nochmals los.

Fazit:
Wäre der doppelte Flugpreis nicht nötig geworden, wäre der Preis für diesen Urlaub mit dem von letztem Jahr vergleichbar gewesen... so war es der teuerste Florida Urlaub, den wir bisher hatten.
M: "Dinge passieren."
Genau!
...und wir lassen uns unseren Urlaub in Florida nicht vermiesen, auch wenn sich Irma, Air Berlin und Co. echt Mühe gegeben haben.
Deshalb fliegen wir nächstes Jahr wieder... Haus ist gebucht, Flug suchen wir noch...
 
Top