Wie rechts sind die Schweizer?

admin

Administrator
Mitarbeiter
#61
Lieber Admin,

Du beschwerst dich oft (oder stets) über andere, daß diese angeblich deine Texte nicht richtig lesen.
Bitte versuch mal ein bissle Selbstkritik, denn ich schrieb:

wo ein zumeist schwacher IQ ausgenutzt wird

Das meinte ich eindeutig eine Minderheit! Natürlich kannst Du alles relativ sehen, wenn Du dich eben mit diesen vergleichen willst, die sich leicht beeinflussen lassen und sich Bomben umschnallen...
BITTE ! Tu Dir nur keinen Zwang an, aber drehe bitte nicht jeden das Wort im Munde rum .... habe ich Dir schon mal gesagt !!
Du kritisierst sehr viel, aber selber bist Du im Verallgemeinern von Sätzen Weltmeister... Niemand hat irgendetwas geschrieben, von wegen das "die" alle dümmer sind als wir oder einen geringeren IQ haben... !!

Du ziehst so einiges an den Haaren herbei, nur um einen in der Öffentlichkeit runter zu machen!

Einmal kommts mir so vor, daß Du keine Nachrichten guckst da weltfremde Sprüche und im nächsten Moment kommst Du mit solch detailliertem Wissen bis aufs Zehntel genau.. da frag ich mich manchmal woran ich bei Dir bin...
*kopfschüttel*

Ich denke mal, Deine Mitmenschen um Dich rum, haben es bestimmt manchmal nicht leicht... Nicht falsch verstehen.

Du warst auch derjenige der mich einfach in eine Schublade gesteckt hat die rechts von der linken steckt.
Klasse Neutralität legst du da an den Tag !
Wenn Du mal aufhörst zu schreien können wir uns gerne darüber unterhalten :001:

Ok, habe ich falsch ausgedrückt - Du hast nicht gesagt, dass das alle sind, zugegeben. Für mich hörte es sich so an, das alle die an die islamische Vorstellung vom Paradies glauben vom IQ minderbemittelt sind. Da meines Wissens sehr viele daran glauben habe ich es eben so interpretiert - wenn Du meinst das nur die Terroristen das tun, dann hast Du mit der Minderheit Recht, keine Frage. Wobei mir dann einfällt: Was sind denn die Christen, die an die Wiederauferstehung von Jesus glauben? Auch vom IQ her minderbemittelt? :065: Oder bist Du der Meinung, in den moslemischen Ländern gäbe es mehr Leute mit geringem IQ? Und wenn ja, wie könntest Du das belegen oder ist das nur eine Annahme?

Nächster Punkt: Wo habe ich denn das Wort im Munde umgedreht? Falsch interpretiert, wie eben ausgeführt: OK. Aber umgedreht? Vielleicht müsstest Du Dich auch so zweifelsfrei ausdrücken das kein Interpretationsspielraum vorhanden ist? Das Sender-Empfänger-Problem in der Kommunikation ist ja nun mal so alt wie die Menschheit selber - das kann man vollkommen unaufgeregt und ohne laut zu werden in einer Diskussion klären.

Und was heißt eigentlich: "Das habe ich Dir schon mal gesagt" - muss ich mit irgendwas aufhören weil Du mir irgendwas gesagt hast? Habe ich irgendwas nicht mitbekommen und Du bist irgendeine relevante Instanz für mich? Da hätte ich doch gerne mal eine Aufklärung...

Was habe ich bei den Haaren herbeigezogen, wo habe ich Dich runtergemacht? Und vor allem wo habe ich Dich in eine rechte Schublade gesteckt? Ich kenne Dich doch gar nicht. Alles was ich mal gesagt habe, ist dass das was Du geäußert hast in dem Fall für mich in die rechte Ecke gehört - dazu stehe ich und da habe ich auch klare Ansichten - damit habe ich Dich weder als Rechten bezeichnet noch Dich in eine Schublade gesteckt, auch wenn Du das so empfinden magst.

Und wo habe ich jemals behauptet neutral zu sein oder sein zu wollen? Gerade gegenüber Diskriminierungen, rechtem Gedankengut, Gewalt, Ungerechtigkeiten usw. bin ich alles andere als Neutral und will das auch auf gar keinen Fall sein. Und zieh Dir den Schuh nicht gleich wieder an - ich habe keines dieser Attribute auf Dich bezogen.

Und Du hast Recht: Es gibt durchaus Leute in meinem Umfeld, die haben es nicht leicht mit mir :0141: - und wieder andere haben es ganz leicht mit mir. So, wie es wohl so ziemlich jedem geht. Selbst in meiner Familie nennen sie mich oft Klugscheißer - um dann im nächsten Moment gleich wieder mit einer Frage anzukommen :muha:

Eins kann ich Dir aber versichern: Wenn ich eins ganz bestimmt nicht sein möchte, dann "Everybodies darling" :taets:

Und last but not least: Ich sehe, lese und höre durchaus Nachrichten - aber ich glaube nichts einfach so ungefiltert und bedingungslos, hinterfrage es möglichst und versuche Informationen von allen Seiten zu bekommen, Für und Wider selber abzuwägen und mir mein eigenes Urteil bilden, mit und nach meinen eigenen Wertvorstellungen. Vorgekaute Meinungen mag ich nicht.
Diese Vorgehensweise ist bei mir einfach drin seit ich auf der Schule das dialektische Prinzip kennengelernt habe (und das hat nichts mit regionaler Mundart zu tun :muha:)
Hat sich bisher bei mir bewährt und versuche ich auch meinen Kindern zu vermitteln - mein Sohn hat einen meiner Leitsätze schon übernommen: "Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom"
 

Florida-Fighter

Derzeit im Forums-Urlaub
#62
Interessant :011: Wie viele auf einmal über den Islam Bescheid wissen...:vogel:

Mich würde von den Islam-Genies hier mal interessieren, WAS sie denn wirklich über den Islam wissen... Wie oft sie sich den Koran durchgelesen und sich mal mit einem "Hoca" hingesetzt und über den Islam gesprochen haben...:065:

Der "Jodler" auf dem Minarett beschimpft sich Muezzin http://de.wikipedia.org/wiki/Muezzin
und was der in monotoner Art runterleiert, sind Gebete auf arabisch...Geht ein Türke an einem Sonntag in die Kirche und hört sich das an, was der Pfarrer vorne jodelt, klingt das auch für ihn monoton...

Alles andere, was hier von einer Weltreligion behauptet wird, ist einfach nur "armselig"... Denn wer den Koran wirklich kennt, sollte wissen, dass das Kopftuchtragen eigentlich nicht "Zwang" ist... Hier nachzulesen...
http://www.deutsche-islam-konferenz...men/Kopftuch/Koran/koran-node.html?__nnn=true

Der Islam verbreitet mit Sicherheit nicht den "Terror"... Es sind nur einige Psychopaten, die mit ihrem Leben nix besseres anzufangen wissen...

Ich habe mal irgendwo einen tollen Spruch gehört: Es wird erst im Namen Gottes getötet, seit es nur "den" einen Gott gibt...

Das gilt für den Islam als auch für das Christentum und Judentum...:001:


Wenn man sich nur einige Minuten mal "intensiv" mit dem Thema Islam beschäftig, begreift man schnell, dass vieles, was man weiß, bzw. glaubt zu wissen, eigentlich auf "Vorurteilen" beruht...
[FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif,sans-serif][SIZE=-1]18. Wie steht der Islam zu Gewalt und Terrorismus? [/SIZE][/FONT]
[SIZE=-2]Der Islam ist die Religion des Friedens und der Hingabe an Gott und legt Wert auf die Unverletzlichkeit des menschlichen Lebens. Ein Vers im Koran sagt: "... wer er eine Seele tötet, - nicht wegen einer Seele oder Verderbenstiften auf der Erde, - es dann so ist, als habe er die Menschheit insgesamt getötet..." (Koran 5:32). Der Islam verurteilt jede Form von Gewalt, wie z.B. in den Kreuzzügen, in Spanien während der Inquisition, im 2. Weltkrieg, oder die Greueltaten, die durch die Serben in Bosnien verübt wurden. Jemand, der Gewalt ausübt, kann nicht gleichzeitig seine Religion praktizieren. Manchmal ist Gewaltanwendung jedoch die menschliche Reaktion eines unterdrückten Volkes. Terrorismus und Gewalt gibt es auch dort, wo keine oder kaum Muslime leben, z.B. in Nordirland, Südafrika, Lateinamerika oder in Sri Lanka. Manchmal findet Gewalt im Kampf zwischen Besitzenden und Besitzlosen oder zwischen Unterdrückten und Unterdrückern statt. Man muß differenzieren und herausfinden, warum Menschen zu Terroristen werden. [/SIZE]
[SIZE=-2]Terrorismus als Mittel zur Durchsetzung von bestimmten Zielen widerspricht den Grundsätzen des Islam. Sogar im Krieg hat der Prophet Muhammad verboten, Menschen zu bekämpfen, die sich nicht an den Kampfhandlungen beteiligen. Er ging noch weiter, indem er sagte, daß es verboten ist, auch im Krieg die Ernte des Gegners zu zerstören. Quelle: http://www.islamisches-zentrum-muenchen.de/html/islam_-_fragen_und_antworten.html#18[/SIZE]
Noch interessanter finde ich jedoch diesen Teil...
[FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif,sans-serif][SIZE=-1]25. Wie sollen sich Muslime gegenüber Juden und Christen verhalten? [/SIZE][/FONT]
[SIZE=-2]Der Koran nennt die Juden und Christen das "Volk der Schrift", d.h. sie sind diejenigen, die göttliche Offenbarungen vor der Zeit des Propheten Muhammad erhalten haben. Muslimen ist auferlegt, sie mit Respekt und Gerechtigkeit zu behandeln und nicht mit ihnen zu kämpfen, solange diese nicht Feindseligkeiten beginnen oder den Islam verspotten. Dieser Respekt und die Toleranz ist aber nicht nur auf Christen und Juden beschränkt. Dennoch haben sie aufgrund der monotheistischen und abrahamitischen Tradition einen besonderen Stellenwert bei den Muslimen. Die Muslime tragen die Hoffnung, daß die Christen und Juden sich ihnen anschließen, um den Einen Gott anzubeten und sich Seinem Willen zu unterwerfen. [/SIZE]
[SIZE=-2]"Sprich: 'O Volk der Schrift, kommt herbei zu einem gleichen Wort zwischen uns, daß wir nämlich Allah allein dienen und nichts neben Ihn stellen, und daß nicht die einen von uns die anderen zu Herren annehmen neben Allah.' Und so sie den Rücken kehren, so sprechet: 'Bezeuget, daß wir Muslime sind'." [/SIZE][SIZE=-2](Koran 3:64) Quelle: http://www.islamisches-zentrum-muenchen.de/html/islam_-_fragen_und_antworten.html#25[/SIZE]
Hier kann man genau rauslesen, wie sich die "richtigen" Moslems eigentlich gegenüber anderen Religionen zu verhalten haben..

Und nun zum Thema Frauen und Islam, wobei mir jedesmal die Galle hochkommt, wenn "Unwissende" sich hinstellen und behaupten, im Islam werden die Frauen unterdrückt:
[FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif,sans-serif][SIZE=-1]22. Werden die Frauen im Islam unterdrückt? [/SIZE][/FONT]
Nein, im Gegenteil. Der Islam hob die Stellung der Frau bereits vor 1400 Jahren an, indem er ihr das Scheidungsrecht, das Recht auf finanzielle Unabhängigkeit und Unterhalt, sowie das Recht, als ehrbare Frau erkannt zu werden (Hidschab), zubilligte, und dies zu einer Zeit, in der die Frauen in der übrigen Welt, Europa eingeschlossen, keine derartigen Rechte besaßen. In Bezug auf ihre religiösen Handlungen ist die Frau dem Mann gleichgestellt (Koran 33:35). Dies wird im Koran auch in 4:124 wie folgt erläutert: "Diejenigen aber, die handeln, wie es recht ist - sei es Mann oder Frau - und dabei gläubig sind, werden ins Paradies eingehen und nicht im geringsten Unrecht erleiden". Der Islam erlaubt der Frau, nach der Heirat ihren Mädchennamen zu behalten, ihr selbstverdientes Geld zu verwalten und es so auszugeben, wie sie es wünscht. Er trägt dem Mann auf, die Frau in der Öffentlichkeit vor Belästigung zu beschützen. Der Prophet Muhammad sagte zu den muslimischen Männern: "Der Beste unter euch ist derjenige, welcher am besten zu seiner Familie ist."

Nicht der Islam, sondern einige muslimische Männer unterdrücken heutzutage ihre Frauen. Dies geschieht aufgrund ihrer kulturellen Angewohnheiten oder aus Unkenntnis über ihre eigene Religion.
Quelle:http://www.islamisches-zentrum-muenchen.de/html/islam_-_fragen_und_antworten.html#22
Zum eigentlichen Thema... Diese Diskussionen gibt es hier in D auch zu genüge... auch hier nachzulesen http://www.religion-online.info/islam/themen/moschee-konflikt.html
 

freeman

Well-Known Member
#64
@bettyblue

Feine Strategie den Diskussionspartner erst gleich mal die Kompetenz zu diskutieren abzusprechen und seinen Wissenstand zu hinterfragen. Das macht Spass.:0103:


da haste recht ,,, sorry,,, sind meine pferde durchgegangen
 
E

Ehemaliger User

Guest
#65
Demi, ich glaub hier hat niemand den Koran oder Islam madig gemacht.

Meist stören "wir" uns ja nur an dem negativen was wir sehen und hören, das gute wird fast nie erwähnt.

Deine Zitate sind ja gut und schön, das haben wir auch oft gehört, daß nicht Inhalt des Islams ist, Gewalt auszuüben, Ehrenmorde oder Zwangsheirat zu vollziehen.

Leider wird da aber einiges missbraucht und missgedeutet.

Warum ist das so? Für uns Deutsche hat der Islam halt aus unserer Europäischen Sichtweise einige gelebte (!) Verhaltensmuster, die halt eben nicht "der gesellschaftlichen Norm" entsprechen, wie z.B. Gleichberechtigung etc...
Wobei es keine "Norm" gibt. Aber es gibt Gerechtigkeitssinn und Unrechtsbewusstsein.

Vllt. ist eben gerade das Problem, warum das so ist (auf Deutschland bezogen), daß diejenigen, die "damals" nach Deutschland gekommen sind, noch auf dem konventionellen Level sind und nichts "moderne" in Ihr eigenes Leben lassen.
Dazu habe ich mal diverse , seriöse Reportagen gesehen (nein nicht BILD!) und beziehe mich jetzt darauf, sind also keine eigenen Beobachtungen.
Ich hoffe, ich habe mich nicht falsch ausgedrückt....
Du verstehst wie ich das meine?

ach ja: der Pfarrer spricht seine Worte in der Kirche, dort bleiben sie auch, der Muezzin jedoch, den hören zwangsweise eben alle die in der Umgebung wohnen..
das ist der kleine Unterschied :)

Alle sagen mir immer, die im Urlaub in der Türkei waren, daß dort viel weniger "mit Kopftuch rumlaufen" und viel "metropolitaner" sind , als die "Alten" , die hier in D leben und es den "jungen" vorleben oder teilweise zwangserziehen.

Keiner hier hat behauptet den Koran zu kennen. Das steht nur dem zu, der ihn gelesen hat.


@Admin: sorry, aber ich hatte Sch.. Wut weil Du meine Worte wieder so auseinandergenommen hast, die überhaupt nicht so gemeint waren!...
Frieden? ;-)

Grüße
 

admin

Administrator
Mitarbeiter
#66
@Admin: sorry, aber ich hatte Sch.. Wut weil Du meine Worte wieder so auseinandergenommen hast, die überhaupt nicht so gemeint waren!...
Frieden? ;-)

Grüße
Ich hatte es nie als "Krieg" aufgefasst. Ich habe keinerlei Probleme Kritik anzunehmen - nur habe ich eben meist etwas als Begründung für mein Handeln zu entgegnen :mrgreen:
Dass das die Leute manchmal rasend macht ist keine neue Erfahrung für mich... :009: :0141: - ich kann gut damit leben.
 

TiPi

Moderator
Moderator
#68
Gestern jemand "Hart aber Fair" gesehen?
War ganz interessant (bis auf diesen widerlichen Schmierlapp von Friedmann :wuerg:)
Überraschend fand ich den Bericht, wie die Türkei die Religionsfreiheit auslegt :009: Da werden Christen unterdrückt und vom Staat beobachtet :093: Aber als erste die Backe aufhaben und zum Boykott für Schweizer Produkte, Banken, etc. aufrufen :vogel: :bang:
Wenn man die eingehenden Telefonate und Emails als representativ wertet, befürwortet die Mehrheit der deutschen Bevölkerung das Abstimmungsergebnis in der Schweiz. :009:
 

Florida-Fighter

Derzeit im Forums-Urlaub
#69
Demi, ich glaub hier hat niemand den Koran oder Islam madig gemacht.

Naja, sich hinzustellen und zu behaupten

Ich höre auch lieber Glockengeläut (auch nachts :wink: ) als wenn da irgendein Moslem vom Turm da was monotones runterschreit (weiss jetzt nicht wie die heissen)
ist auch nicht gerade die feine englische Art... und ich finde das ziemlich respektlos...

Meist stören "wir" uns ja nur an dem negativen was wir sehen und hören, das gute wird fast nie erwähnt.

Vielleicht liegt es aber auch daran, dass man das Gute gerne "überhört"... Denn gerade in letzter Zeit häufen sich die Berichte über den "eigentlichen" Islam...

Deine Zitate sind ja gut und schön, das haben wir auch oft gehört, daß nicht Inhalt des Islams ist, Gewalt auszuüben, Ehrenmorde oder Zwangsheirat zu vollziehen.

Damit widersprichst Du Dir gerade selber... ein Absatz höher behauptest Du, dass es fast nie erwähnt wird und dann dass ihr es OFT gehört habt...

Ehrenmorde und Zwangsheirat haben nix mit dem Islam oder mit der Religion zu tun... Das sind "Traditionen", dass sich die Menschen angeeignet haben... Gerade Ehrenmord hat ja, wie der Name schon sagt, was mit der Ehre der "Familie" zu tun, wobei hier natürlich die Ehre des "Mannes" an erster Stelle steht...

Leider wird da aber einiges missbraucht und missgedeutet.

Warum ist das so? Für uns Deutsche hat der Islam halt aus unserer Europäischen Sichtweise einige gelebte (!) Verhaltensmuster, die halt eben nicht "der gesellschaftlichen Norm" entsprechen, wie z.B. Gleichberechtigung etc...
Wobei es keine "Norm" gibt. Aber es gibt Gerechtigkeitssinn und Unrechtsbewusstsein.

Was hat Religion mit der gesellschaftlichen Norm zu tun... Religion geht nicht mit der Zeit... Das macht die Religion aus...

Vllt. ist eben gerade das Problem, warum das so ist (auf Deutschland bezogen), daß diejenigen, die "damals" nach Deutschland gekommen sind, noch auf dem konventionellen Level sind und nichts "moderne" in Ihr eigenes Leben lassen.

Nur weil die Türken (die nenne ich jetzt mal, da ich mich in dem Bereich doch ein wenig auskenne) in der Türkei moderner geworden sind und sich dem "Westen" anpassen, heißt es nicht, dass sie ihre Religion vernachlässigen... Meine Familie in der Türkei war schon immer modern... Meine Mutter hat Bilder von vor 40 Jahren, wo sie mit meiner Tante in kurzen Kleidern und Plateuabsätzen abgebildet ist... Während meine Oma in Kopftuch daneben steht... Auch heute noch ist meine Familie in der Türkei sehr modern und gehen mit der Zeit... Aber trotzdem beten, fasten, schächten sie, gehen in die Moschee...

Dazu habe ich mal diverse , seriöse Reportagen gesehen (nein nicht BILD!) und beziehe mich jetzt darauf, sind also keine eigenen Beobachtungen.
Ich hoffe, ich habe mich nicht falsch ausgedrückt....
Du verstehst wie ich das meine?

ach ja: der Pfarrer spricht seine Worte in der Kirche, dort bleiben sie auch, der Muezzin jedoch, den hören zwangsweise eben alle die in der Umgebung wohnen..
das ist der kleine Unterschied :)

Der Imam spricht auch seine Gebete IN der Moschee... http://de.wikipedia.org/wiki/Imam
Das Glockengeläute durch den Mesner ist gleichzustellen mit dem Muezzin... Denn beide rufen zum Gebet auf... Also KEIN Unterschied... Hättest Du meinen Link zum Muezzin gelesen, wüßtest Du das, denn auch da steht
Er ruft die Muslime fünfmal täglich zu bestimmten Uhrzeiten zum Beten zusammen
... Nur eben auf arabisch... Was für "fremde" Ohren monoton klingen mag, was ich persönlich aber nicht nachvollziehen kann...


Alle sagen mir immer, die im Urlaub in der Türkei waren, daß dort viel weniger "mit Kopftuch rumlaufen" und viel "metropolitaner" sind , als die "Alten" , die hier in D leben und es den "jungen" vorleben oder teilweise zwangserziehen.

Wie gesagt, nur weil ich in Mini-Rock und Highheels rum renne, heißt es nicht, dass ich meine Religion verachte...

Religion ist Religion und hat nix mit der Zeit oder der Moderne zu tun... Wenn ich bete, lese ich die Gebete aus dem Koran oder Bibel und ändere diese Gebete nicht in irgendwelche Hip-Hop Sprüche, nur weil die gerade modern sind... auch die Lieder ändern sich nicht in irgendwelche Techno- oder Houseversionen, nur weil es gerade modern ist... Auch die Kleidung des Pfarrers oder gar des Pabstes wird sich nicht der Mode anpassen...

Keiner hier hat behauptet den Koran zu kennen. Das steht nur dem zu, der ihn gelesen hat.

Den Koran zu lesen, ist so gut wie unmöglich, da dieser in altarabisch geschrieben ist und mit dem heutigen arabisch fast nix mehr gemeinsam haben... Das ist auch der Grund, warum die Suren aus dem Koran immer falsch interpretiert werden...


@Admin: sorry, aber ich hatte Sch.. Wut weil Du meine Worte wieder so auseinandergenommen hast, die überhaupt nicht so gemeint waren!...
Frieden? ;-)

Grüße
Das Thema Religion ist genauso haarig, wie das Thema Ausländer... Solange man nicht drinsteckt, kann man als Außenstehender nicht immer verstehen, was da vor sich geht...
 
E

Ehemaliger User

Guest
#70
sorry, aber auf solche Erbsenzähler Posts hab ich keinen Bock zu antworten.
Ich habe versucht, dir so schonend wie möglich meine Ansicht vorzutragem, wo ich meine, die mit vielen hier zu teilen. Hätte aber wissen müssen, daß, egal wie man es schreibt, immer irgendwas nicht passt.
aber b.t.w hätt ich Dich gern mal in Mini und Highheels gesehen ;-)

Ich hätte Dir auch empfohlen, mal die Sendung von gestern abend anzuschauen,
da wurde alles mal zusammengefasst... ("Hart aber Fair")
Selbst der Herr Friedmann hatte sogar auch mal Kritik an dem, was hier unter dem Vorwand Islam, praktiziert wird.

atheistische Grüße
 
H

Heeeschen

Guest
#71
sorry, aber auf solche Erbsenzähler Posts hab ich keinen Bock zu antworten.
Ich habe versucht, dir so schonend wie möglich meine Ansicht vorzutragem, wo ich meine, die mit vielen hier zu teilen. Hätte aber wissen müssen, daß, egal wie man es schreibt, immer irgendwas nicht passt.
aber b.t.w hätt ich Dich gern mal in Mini und Highheels gesehen ;-)

Ich hätte Dir auch empfohlen, mal die Sendung von gestern abend anzuschauen,
da wurde alles mal zusammengefasst... ("Hart aber Fair")
Selbst der Herr Friedmann hatte sogar auch mal Kritik an dem, was hier unter dem Vorwand Islam, praktiziert wird.

atheistische Grüße
...und ist genauso wenig selbst Islamist, wie die meisten hier:0092: mal ganz davon abgesehen, wie besch... ich den sonst noch finde - das ist aber ein anderes Thema....
 

Florida-Fighter

Derzeit im Forums-Urlaub
#72
sorry, aber auf solche Erbsenzähler Posts hab ich keinen Bock zu antworten.
Ich habe versucht, dir so schonend wie möglich meine Ansicht vorzutragem, wo ich meine, die mit vielen hier zu teilen. Hätte aber wissen müssen, daß, egal wie man es schreibt, immer irgendwas nicht passt.
aber b.t.w hätt ich Dich gern mal in Mini und Highheels gesehen ;-)

Ich hätte Dir auch empfohlen, mal die Sendung von gestern abend anzuschauen,
da wurde alles mal zusammengefasst... ("Hart aber Fair")
Selbst der Herr Friedmann hatte sogar auch mal Kritik an dem, was hier unter dem Vorwand Islam, praktiziert wird.

atheistische Grüße
Ich habe es mir nicht angesehen... Wozu auch... Ich habe keine Angst vor dem Islam und mir ist es egal, ob hier Kirchen, Moscheen oder Synagogen stehen... Und genau das ist der Grund, warum die Moslems stinksauer werden... Mit recht... Während in D. eine Synagoge nach der anderen aufmacht, und die nicht weniger "prunkvoll" als einige Kirchen sind (http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Berlin_Neue_Synagoge_2005.jpg) wird bei jeder Eröffnung einer Moschee eine riesen Welle gemacht...:0521:

Du redest hier von
Aber es gibt Gerechtigkeitssinn und Unrechtsbewusstsein
Wo ist das denn Gerecht??? Kirchen und Synagogen=ja, aber Moscheen=nein :093:

Das oben fett unterstrichene lass ich mal so stehen... Denn auf solche Posts zu antworten, habe ich kein Bock:011:
 

Florian B.

Well-Known Member
#74

freeman

Well-Known Member
#75
Die Religionsfreiheit ist eines der elementaren Grund- und Menschenrechte, die vor allem in der Freiheit eines Einzelnen bzw. einer Gruppe von Menschen besteht, seine Glaubensüberzeugung oder ein weltanschauliches Bekenntnis frei zu bilden oder dafür zu werben, einer Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft anzugehören und seine Religion oder Weltanschauung ungestört auszuüben sowie ihr gemäß zu handeln. Hierzu gehört auch die Freiheit, kultische Handlungen frei auszuüben (Kultusfreiheit).
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Religionsfreiheit


dazu gehören im übrigen auch die äußeren symbole wie zum beispiel moscheen und minarette
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
H

Heeeschen

Guest
#76
Die Religionsfreiheit ist eines der elementaren Grund- und Menschenrechte, die vor allem in der Freiheit eines Einzelnen bzw. einer Gruppe von Menschen besteht, seine Glaubensüberzeugung oder ein weltanschauliches Bekenntnis frei zu bilden oder dafür zu werben, einer Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft anzugehören und seine Religion oder Weltanschauung ungestört auszuüben sowie ihr gemäß zu handeln. Hierzu gehört auch die Freiheit, kultische Handlungen frei auszuüben (Kultusfreiheit).


dazu gehören im übrigen auch die äußeren symbole wie zum beispiel moscheen und minarette
Schon klar - aber gilt das auch für die Schweiz 1 : 1 :065:

Das war ja mal ursprünglich das Thema........
 

freeman

Well-Known Member
#77
Die Religionsfreiheit ist in Artikel 18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UNO festgehalten. Der entsprechende Text lautet:
„Jeder Mensch hat Anspruch auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht umfasst die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung allein oder in Gemeinschaft mit anderen in der Öffentlichkeit oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Vollziehung eines Ritus zu bekunden.“

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Religionsfreiheit
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

admin

Administrator
Mitarbeiter
#78
Die Religionsfreiheit ist eines der elementaren Grund- und Menschenrechte, die vor allem in der Freiheit eines Einzelnen bzw. einer Gruppe von Menschen besteht, seine Glaubensüberzeugung oder ein weltanschauliches Bekenntnis frei zu bilden oder dafür zu werben, einer Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft anzugehören und seine Religion oder Weltanschauung ungestört auszuüben sowie ihr gemäß zu handeln. Hierzu gehört auch die Freiheit, kultische Handlungen frei auszuüben (Kultusfreiheit).


dazu gehören im übrigen auch die äußeren symbole wie zum beispiel moscheen und minarette
Die Religionsfreiheit ist in Artikel 18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UNO festgehalten. Der entsprechende Text lautet:
„Jeder Mensch hat Anspruch auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht umfasst die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung allein oder in Gemeinschaft mit anderen in der Öffentlichkeit oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Vollziehung eines Ritus zu bekunden.“


Einmal mehr der Hinweis: Bei Copy & Paste von anderen Webseiten immer die Quellen mit angeben - das alles unterliegt dem Copyright und ich habe keine Lust eine kostenverursachende Abmahnung zu erhalten weil die Forenregeln nicht eingehalten werden - die würde dann 1:1 an Euch durchgereicht (auch in den Nutzungsbedingungen festgehalten).

Auch texte aus Wikipedia unterliegen dem Copyright - dazu kommt noch, das deren Links im Text nur relativ und nicht absolut sind und somit alle hier nicht funktionieren, da wäre also vorher ein wenig Bearbeitung angesagt.... :009:
 

Caloosa

Well-Known Member
#80
Während in D. eine Synagoge nach der anderen aufmacht, und die nicht weniger "prunkvoll" als einige Kirchen sind (http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Berlin_Neue_Synagoge_2005.jpg) wird bei jeder Eröffnung einer Moschee eine riesen Welle gemacht...:0521:

Meine liebe, wenn du schon nachschaust, dann aber bitte genauer und mit weniger Polemik. Neue Synagoge impliziert nicht unbedingt Neubau einer Synagoge. Die von dir angesprochene Neue Synagoge in Berlin wurde zum jüdischen Neujahrsfest am 5. September 1866 eingeweiht. Soviel Genauigkeit sollte dann in diesem Zusammenhang schon sein.
 
Top